Die Kultur von Peru

7. Peruanische nationale Identität

Die gegenwärtige nationale Identität Perus ist aus der Vereinigung spanischer Kolonisten, indigener Völker und versklavter Völker entstanden. Die Traditionen all dieser Gruppen von Menschen haben sich zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Kultur und einen gemeinsamen Hintergrund unter den Menschen in Peru zu schaffen. Innerhalb dieses Landes haben jedoch isolierte geografische Regionen es bestimmten Bräuchen ermöglicht, mit weniger Einfluss von außen am Leben zu bleiben. Diese Regionen sind zwischen der Küstenwüste, den Anden und dem Amazonas-Regenwald aufgeteilt. Jeder dieser Faktoren spielt eine Rolle, wenn es um die nationale Identität dieses Landes geht. In diesem Artikel werden einige dieser prägenden Merkmale der peruanischen Kultur näher beleuchtet.

6. Peruanische Religion und Feste

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung Perus gibt den Katholizismus als religiöse Identität an (81, 3%), gefolgt vom Protestantismus (12, 9%), anderen Religionen (3, 3%) und keiner religiösen Zugehörigkeit (2, 9%). Um den katholischen Glauben zu verbreiten, bauten Kolonisten häufig große Klöster und Kathedralen über wichtigen religiösen Stätten der Inkas. Indigene Überzeugungen wurden im Laufe der Zeit mit katholischen Lehren kombiniert, um eine einzigartige religiöse Atmosphäre in diesem Land zu schaffen.

Diese Kombination zeigt sich in den vielen religiösen Festen und Feiern, die hier stattfinden. In Cuzco zum Beispiel findet das Inti Raymi Festival immer noch jedes Jahr während der Wintersonnenwende (am 24. Juni) statt. Dieses Ereignis wurde von den Inkas praktiziert, um den Sonnengott Inti zu ehren. Sowohl Cuzco als auch Lima haben unterschiedliche katholische Feiern zu Ehren von zwei verschiedenen Bildern von Jesus, die es geschafft haben, zwei verschiedene große Erdbeben zu überleben. In Lima wird die Feier im Oktober zu Ehren des Herrn der Wunder und in Cuzco am Ostermontag zu Ehren des Herrn der Erdbeben abgehalten.

5. Küche von Peru

Die Küche Perus variiert je nach geografischer Lage. Entlang der Küste ist Ceviche eines der beliebtesten Gerichte. Dieses Gericht wird zubereitet, indem rohe Meeresfrüchte mit Limettensaft mariniert und mit einer Beilage aus Süßkartoffeln und geröstetem Mais serviert werden. Ein typisches Gericht im Regenwald ist der Tacacho. Tacachos sind zerdrückte grüne Kochbananen, die zu einer Kugel geformt, mit Fleisch (normalerweise Schweinefleisch) gefüllt, in ein Bananenblatt gewickelt und gekocht werden. In den Anden ist Meerschweinchen (Cuy genannt) ein traditionelles Gericht und kann entweder gebraten oder gebacken serviert werden.

Peru beherbergt auch kreolische Gerichte, die sich in der Regel auf die Hauptstadt Lima konzentrieren. Das peruanische Kreol hat sich aus dem Einfluss chinesischer und afrikanischer Gerichte entwickelt. Zwei der beliebtesten kreolischen Gerichte sind: Lomo Saltado, ein Rinderbraten, der mit Pommes Frites über Reis serviert wird, und Anticuchos, marinierte Rinderherzen, die am Spieß gekocht werden.

4. Peruanische Musik

Die Musik Perus ist genauso vielfältig wie das Essen und hat ebenso viel Geschichte wie die religiösen Traditionen. Es hat sich im Laufe der Jahre aus dem Einfluss spanischer, afrikanischer und andiner Musiktraditionen entwickelt. Das Nationalinstrument Perus ist der Charango, ein Saiteninstrument der Flötenfamilie. Es wurde in diesem Land geschaffen, um die Klänge der Vihuela aus Spanien zu imitieren. Ein weiteres wichtiges Instrument ist der Cajón, eine hohle Holzkiste mit einem Loch an einer Seite. Die Darsteller sitzen normalerweise oben auf der Box und schlagen mit den Händen darauf, um den Rhythmus beizubehalten. Dieses Schlaginstrument wurde von afrikanischen Sklaven entlang der Küste geschaffen und ist heute ein Kernstück der afro-peruanischen Musik. Aus den Anden kommen Flöten, Panflöten und andere Blasinstrumente.

3. Peruanische Kunst und Literatur

Peru hat eine reiche Kunst- und Literaturgeschichte und feiert und bewahrt diese beiden Teile seiner Kultur mit Museen im ganzen Land.

Peruanische Literaturen haben ihre Wurzeln in den Erzähltraditionen der indigenen Völker vor den Inkas. Während der Inka-Ära wurde die Literatur mit Hilfe des Quipu verbreitet, einer Reihe von geknoteten Zeichenketten, mit denen Informationen aufgezeichnet wurden. Nach Ansicht einiger Historiker wurde es auch verwendet, um Geschichten zu teilen. Die moderne Literatur begann sich während der Kolonialzeit zu formen und spielte eine wichtige Rolle in der Gesellschaft durch die neoklassischen, modernen und zeitgenössischen Epochen. Einige der bekanntesten Autoren aus Peru sind: Jose Carlos Mariátegui, Mario Vargas Llosa und César Vallejo.

Kunstwerke in Peru haben einen ähnlichen zeitlichen Verlauf wie die Literatur. Die alten peruanischen Völker haben wichtige Spuren von Steinskulpturen, Keramik und Textilien hinterlassen. 1919 wurde die Kunstschule in Lima gegründet, die einen wesentlichen Einfluss auf die damaligen Malstile hatte. Heute wird die Keramik von Chulucanas, die sich durch schwarz-weiße geometrische Muster auszeichnet, weiterhin im Norden des Landes hergestellt und international exportiert.

2. Sport in Peru

Die beliebteste Sportart in Peru ist Fußball, auch Fußball genannt. In diesem Land gibt es Fußballnationalmannschaften sowohl für Männer als auch für Frauen. Die bekanntesten Teams sind hier: Alianza, Sporting Cristal und Universitario. Zu den größten Erfolgen der nationalen Fußballmannschaften zählen zwei Copa America-Siege in den Jahren 1939 und 1975. Außerdem haben peruanische Teams 1930, 1970, 1978 und 1982 an der FIFA-Weltmeisterschaft teilgenommen. Einige der bekanntesten Spieler dieses Landes sind: Teófilo Cubillas, César Cueto, Nolberto Solano und Claudio Pizarro.

1. Soziale Überzeugungen und Bräuche in Peru

Die sozialen Überzeugungen und Bräuche Perus sind vielfältig und hängen von einer Reihe von Faktoren ab. Aufgrund der Geschichte und der weit verbreiteten Praxis des Katholizismus hat diese Religion einen erheblichen Einfluss auf viele der heutigen sozialen Überzeugungen. Sonntags ist in erster Linie der Gottesdienst vorgesehen und nachmittags findet ein Familientreffen zum Mittagessen statt.

Die Kultur hier ist relativ konservativ und patriarchalisch. In der Mehrzahl der Haushalte arbeiten Männer in der Regel, um die Familie zu ernähren, während Frauen zu Hause bleiben, um sich um häusliche Pflichten zu kümmern, obwohl viele Frauen an der Erwerbsbevölkerung teilnehmen, insbesondere in Lima.

Andere soziale Gewohnheiten beinhalten, wie Menschen miteinander umgehen. Bei der Begrüßung eines neuen Bekannten oder Kollegen umarmen und küssen sich die meisten Personen auf der linken Wange. Einige Leute, besonders in einem professionellen Umfeld, geben sich einfach die Hand. Wenn Peruaner zu einer gesellschaftlichen Veranstaltung erscheinen, ist die Regel, dass sie sich zwischen einer halben und einer Stunde verspäten. Dies ist eine gängige Praxis und wird lokal als peruanische Zeit bezeichnet.

Empfohlen

Warum sind die Cayman Islands ein Offshore-Finanzhafen?
2019
Was sind die größten Branchen in Botswana?
2019
Was ist der Nobelpreis?
2019