Die einzigartigen Tiere der Kanarischen Inseln

Wie die meisten Inseln der Welt haben auch die Kanarischen Inseln eine einzigartige Sammlung von Flora und Fauna, die mehrere endemische Arten beherbergt. Mit der Ankunft der Menschen auf den Inseln starben einige dieser Arten aus. Die Jagd von Menschen und die Raubtiere, die von Menschen auf die Inseln gebracht wurden, führten bei vielen dieser Arten zu einem drastischen Rückgang der Population. Zum Beispiel starben der Gallotia goliath, eine Rieseneidechse, der Canariomys bravoi, eine Riesenratte und der Geochelone burchardi, eine Riesenschildkröte, aus. Die vielfältigen Lebensräume der Kanarischen Inseln beherbergen jedoch auch heute noch seltene und endemische Arten wie den Schwarzkehlchen, die Bolle-Taube, die La Gomera-Rieseneidechse, die Kanarische Großohrfledermaus und andere. Hier erwähnen wir einige der bemerkenswertesten Tiere und Vögel der Kanarischen Inseln:

12. Atlantikkanarien

Der Serinus canaria ist ein kleiner Sperlingsvogel, der auf den Kanarischen Inseln, auf Madeira und auf den Azoren im Atlantik heimisch ist. Die Vögel sind gelbgrün mit braunen Streifen auf dem Rücken. Der Vogel ist eines der natürlichen Symbole der Kanarischen Inseln. Die Population des Vogels im Archipel wird auf 80.000 bis 90.000 Paare geschätzt. Die Vögel kommen in einer Vielzahl von Lebensräumen auf der Insel vor, von Lorbeer- und Kiefernwäldern bis hin zu Sanddünen. Sie kommen auch in vom Menschen veränderten Lebensräumen vor. Die Samen von Gräsern, Feigen und Unkräutern machen den größten Teil der Ernährung dieser Vögel aus. Sie ernähren sich auch von kleinen Insekten.

11. Tenerife Blue Chaffinch

Die Fringilla teydea ist ein Sperlingsvogel aus der Familie der Fringillidae. Die Art ist endemisch auf der Insel Teneriffa des Kanarischen Archipels. Der Vogel ist im Aussehen dem gewöhnlichen Buchfink ziemlich ähnlich, hat jedoch eine dickere Schnur und eine größere Größe. Die Vögel sind in hohen Lagen in den Kiefernwäldern der Kanarischen Inseln anzutreffen. Sie ziehen es vor, in Höhen zwischen 3.600 und 6.600 Fuß zu leben, aber bei schlechten Wetterbedingungen ziehen sie in niedrigere Höhen. Die Kanarischen Kiefernsamen sind das bevorzugte Futter dieser Vögel. Die Jungen werden jedoch nur mit Insekten gefüttert.

10. Endemische Skinks

Drei Skinkarten sind auf den Kanarischen Inseln endemisch. Dazu gehören die Chalcides simonyi oder der ostkanarische Skink, der auf den Inseln Lanzarote und Fuerteventura vorkommt; der Chalcides sexlineatus oder der Gran Canaria Skink, der auf Gran Canaria endemisch ist; und der Chalcides viridanus oder der Westkanarische Skink. Diese Skinks bevorzugen gemäßigtes Grasland oder Buschland, felsige Gebiete, Plantagen, Weideflächen und sandige Ufer.

9. Kanarische Inseln Schwarzkehlchen

Die Saxicola dacotiae ist auf der Insel Fuerteventura endemisch. Hier ist der Vogel in den Schluchten, felsigen Hängen und Barrancos mit spärlicher, strauchiger Vegetation zu finden. Insekten sind ein wichtiger Bestandteil ihrer Ernährung. Der Vogel ist vom Aussterben bedroht, da ihn der Tourismus und andere entwicklungsbedingte Eingriffe in seinen Lebensraum dazu gezwungen haben, immer kleinere Gebiete zu bewohnen. Wildkatzen und schwarze Ratten sind die Raubtiere dieser Vögel und ihrer Küken. Auch die Überweidung von Land durch Ziegen und die Wüstenbildung bedrohen ihr Überleben.

8. Endemische Geckos

Vier Arten von Geckos auf den Kanarischen Inseln sind in der Natur endemisch. Dies sind der ostkanarische Gecko, der Boettger's Wall Gecko, der Teneriffa Gecko und der Gomero Wall Gecko.

7. Laurel Pigeon

Die Columba junoniae, ein Mitglied der Columbidae-Familie, wurde auf den Kanarischen Inseln in Spanien gefunden. Der Vogel ist dunkelgrau und braun mit einer durchschnittlichen Länge von 38 cm. Der Vogel bewohnt die Lorbeer- und Kanarischen Kiefernwälder der Insel. Es ist auch in den Anbauflächen des Waldes zu finden. Die Taube ist ausschließlich pflanzenfressend, fast 60% ihrer Nahrung sind Früchte. Die Art ist auf der Roten Liste der IUCN als nahezu bedroht eingestuft.

6. Kanarische Fledermaus mit großen Ohren

Der Plecotus teneriffae ist ein endemisches Säugetier der Kanarischen Inseln, das in Höhenlagen zwischen 100 und 2300 m in Waldlebensräumen vorkommt. Die Fledermäuse halten sich in Lavaröhren, Höhlen und unbewohnten Gebäuden auf. Motten sind ihre Hauptnahrung. Der Verlust des Lebensraums bedroht die Arten, die auf der Roten Liste der IUCN als gefährdet eingestuft sind.

5. Kanarische Chiffchaff

Der Phylloscopus canariensis ist ein auf den Kanarischen Inseln endemischer Laubsänger . Der Vogel ähnelt im Aussehen der gemeinen Spreu, hat jedoch kürzere Flügel und einen längeren Schnabel und einen längeren Schwanz. Die oberen Teile des Vogels sind dunkler braun und die unteren Teile sind bräunlich gebräunt. Auf den Inseln ist die Art in einer Vielzahl von Lebensräumen zu finden, die von Höhenlagen bis zu Küstengärten reichen. Die Art kommt jedoch nicht in Halbwüsten-Buschgebieten in tieferen Lagen vor. Die Vögel ernähren sich von Wirbellosen und verbringen den größten Teil des Tages damit, nach Futter zu suchen.

4. Bolles Taube

Die Columba bollii gehört zur Familie der Columbidae, die auf den Kanarischen Inseln endemisch ist. Es ist im Aussehen der Lorbeertaube ziemlich ähnlich. Es hat eine Länge von ca. 36 bis 38 cm und ist dunkelgrau gefärbt. Das dunkelgraue Gefieder und das dunkle Schwanzband des Papageis unterscheiden ihn von der Lorbeertaube. Die Vögel bauen ihre Nester auf den oberen Ästen eines Baumes. Sie kommen in Lorbeerwäldern und in der Heidevegetation sowie in Kulturlandschaften und degradierten Lebensräumen vor. Die Bolle-Tauben ernähren sich hauptsächlich von Früchten, verbrauchen aber auch andere Pflanzenteile wie Samen, Blätter, Triebe sowie Wirbellose. Es ist eine der am wenigsten besorgniserregenden Arten, aber die Verschlechterung ihres Lebensraums hat in den letzten Jahren zu einem Rückgang der Population geführt.

3. Endemische Echsen

Acht Echsenarten sind auf den Kanarischen Inseln endemisch. Unter diesen acht Arten sind fünf Arten vom Aussterben bedroht: die EL Hierro Rieseneidechse, die La Gomera Rieseneidechse, die Tenerife Speckled Lizard, die La Palma Rieseneidechse und die Giant Canary Giant Lizard. Eine Art, die Atlantische Eidechse, ist auf der Roten Liste der IUCN als gefährdet aufgeführt. Die verbleibenden zwei Arten, die Boettger's Lizard und die West Canaries Lizard, sind ziemlich häufig.

2. Teneriffa Goldcrest

Der R. teneriffae ist ein kleiner Sperlingsvogel, der auf La Gomera und den Teneriffa-Inseln des Kanarischen Archipels brütet. Zu den bevorzugten Lebensräumen zählen die Lorbeerwälder und die Kiefernwälder der Kanarischen Inseln.

1. Meereslebewesen auf den Kanarischen Inseln

Die Küstengewässer rund um die Kanarischen Inseln sind auch reich an Meereslebewesen. Hier gibt es verschiedene Arten von Hai-Rochen, Drückerfischen, Seegurken, Seeigeln, Seesternen und anderen Meereslebewesen. Auf den Inseln können auch fünf Arten von Meeresschildkröten gesichtet werden.

Empfohlen

Die Regionen der Vereinigten Staaten
2019
Was ist ein Eisbrecher mit Atomantrieb?
2019
Längste Flüsse in Spanien
2019