Die Kultur von Dominica

Das Commonwealth of Dominica ist eine Nation in Westindien, die sich über eine Fläche von etwa 290 Quadratkilometern erstreckt. Schätzungen von 2016 zufolge lebten in Dominica rund 74.000 Menschen, was zu diesem Zeitpunkt die 195. höchste Bevölkerungszahl weltweit war. Aufgrund der relativ geringen Bevölkerungszahl ist die Kultur der Nation in etwa homogen. Die Kultur von Dominica wurde durch die lange Geschichte der menschlichen Besiedlung innerhalb seiner Grenzen erheblich beeinflusst. Bevor die europäischen Gemeinschaften in die Region kamen, wurde sie hauptsächlich von den Gesellschaften Arawak und Carib bewohnt. Die Kultur der heutigen dominikanischen Nation weist mehrere Spuren der Kultur der beiden Gemeinschaften auf.

In Dominica praktizierte Religionen

Die Verfassung von Dominica gewährleistet, dass das Recht jedes Bürgers, die Religion seiner Wahl auszuüben, geschützt wird. Statistiken zeigen, dass das Christentum die dominanteste Religion in Dominica ist. Die allgemeinsten christlichen Bezeichnungen in der Nation schließen römischen Katholizismus und evangelische Zweige des Christentums ein. Daten einer Volkszählung aus dem Jahr 2001 zeigten, dass fast 61% der Dominikaner Mitglieder des römisch-katholischen Glaubens waren. Die bedeutende Präsenz der römisch-katholischen Kirche in Dominica lässt sich auf die Ankunft der Europäer zurückführen. Einer der bekanntesten Missionare in Dominica war Raymond Breton, der dem Orden des heiligen Dominikus angehörte. Er arbeitete fast 10 Jahre lang unter der Bevölkerung von Dominica, beginnend 1641 und endend 1651. Es gelang ihm, eine große Anzahl von Dominikanern zum römisch-katholischen Glauben zu konvertieren, da er ihre Muttersprachen lernte. Die römisch-katholische Kirche in Dominica führt einige soziale Aktivitäten im Land durch, um das Leben der Bürger zu verbessern. Neben der römisch-katholischen Kirche gehören zu den wichtigsten christlichen Sekten in Dominica die evangelischen Sekten, deren Mitglieder etwa 18% der Bevölkerung ausmachen, und die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, deren Mitglieder etwa 6% der Bevölkerung des Landes ausmachen. In Dominica gibt es auch kleinere Religionen wie die Rastafari-Religion und den Islam.

Feste in Dominica

Festivals sind ein wesentlicher Bestandteil der dominikanischen Kultur. Aufgrund der Verbreitung des Christentums in der Nation gehören christlich-religiöse Feste wie Ostern und Weihnachten zu den am häufigsten gefeierten Feiertagen. Neben religiösen Festen gibt es auch mehrere Feste, die bedeutende und wichtige Ereignisse in der Geschichte der Nation markieren. Eines der wichtigsten Ereignisse von Dominica wird am 3. November gefeiert, um an das Datum zu erinnern, an dem Dominica seine Unabhängigkeit erlangt hat. Ein weiteres wichtiges Festival in Dominica ist das Emanzipationsfest, das zu dem Zeitpunkt gefeiert wird, als die schwarzen Sklaven ihre Freiheit erlangten. Es gibt auch mehrere Musikfestivals in Dominica, von denen die beiden wichtigsten das Jazz n 'Creole Festival sind, das im Mai stattfindet, und das World Creole Music Festival, das jährlich im Oktober stattfindet.

Küche aus Dominica

Die kulinarische Tradition von Dominica stützt sich auf einige internationale Traditionen, von denen die kreolische die dominierende ist. Dominikanische Gerichte ähneln denen aus anderen karibischen Ländern, insbesondere St. Lucia und Trinidad und Tobago. Gewürze werden häufig in dominikanischen Gerichten verwendet, um dem Essen einen einzigartigen Geschmack zu verleihen. Das Frühstück ist wahrscheinlich die wichtigste Mahlzeit in der dominikanischen Kultur. Zu den derzeit am häufigsten verzehrten Nahrungsmitteln zählen Auflauf und Salzfisch. Das Mittagessen ist auch für die Dominikaner ein Muss und sie essen normalerweise eine Mischung aus Gemüse und Fleisch. Übliches Gemüse in dominikanischen Gerichten sind Kochbananen und Yamswurzeln. Die Dominikaner haben eine Vorliebe für Fleisch, wobei die beliebteste Fleischart Huhn ist. Straßenstände sind in Dominica sehr beliebt und sie servieren einige Gerichte wie Fish and Chips und gebratenes Hähnchen. Der Riesengrabenfrosch, eine kritisch gefährdete Froschart, die in Dominica heimisch ist, ist das Nationalfutter des Landes. Es wird oft als das Gebirgshuhn bezeichnet.

Dominikanische Musik und Tanz

Musik ist ein wesentlicher Bestandteil der dominikanischen Kultur, und die Nation hat eine lebendige Musikszene. Die Dominikaner genießen eine Vielzahl von Musikgenres, darunter einige, die auf der ganzen Welt berühmt sind. Einige der beliebtesten Musikkategorien in Dominica sind Reggae, Rock and Roll und Calypso. Neben internationaler Musik genießen die Dominikaner auch einheimische Musik mit dem beliebtesten Genre Bouyon. Derek Peters und Cornell Phillips gelten oft als der Vater der Bouyon-Musik. Tanz ist auch in Dominica sehr beliebt. Einige der beliebtesten Tanzarten sind traditionelle Tänze wie Bele und Schottische. Einige der bei den Dominikanern beliebten Tänze sind europäischen Ursprungs wie Quadrille und Lancers. Die dominikanischen Tänze werden oft auf traditionellen Festen und bei Besuchen von Würdenträgern gezeigt.

Dominikanische Literatur

Da Dominica nach der Ankunft der Europäer mit dem Schreiben bekannt wurde, hat die Nation im Gegensatz zu einigen anderen Nationen keine lange literarische Tradition. In Ermangelung schriftlicher Literatur entwickelte das dominikanische Volk jedoch eine beeindruckende Tradition der mündlichen Literatur. Nachdem das Schreiben dem dominikanischen Volk vorgestellt worden war, entstand eine literarische Tradition, und mehrere dominikanische Autoren erlangten internationale Anerkennung. Jean Rhys war einer der bekanntesten Schriftsteller aus Dominica. Ihre berühmteste Arbeit war Wide Sargasso Sea, die im Jahr 1966 geschrieben wurde. Das Buch wurde als Prequel zu einem der beliebtesten Romane des 19. Jahrhunderts, Jane Eyre geschrieben. In Anerkennung ihres Beitrags zur literarischen Tradition Dominikas war Jean Rhys der Empfänger des Ordens des britischen Empire. Andere berühmte Autoren aus Dominica sind Phyllis Shand Allfrey, Edward Scobie und Elma Napier.

Soziale Überzeugungen und Etikette

Etikette ist einer der kritischsten Teile der dominikanischen Kultur. Höflichkeit wird von allen Bewohnern unabhängig von ihrem Alter erwartet. Grüße sind ein wesentlicher Bestandteil der sozialen Beziehung in Dominica. Die Dominikaner legen großen Wert auf Ehrlichkeit und führen die meisten Gespräche direkt.

Empfohlen

Was ist ein Wasserbär?
2019
Was ist La Nina?
2019
Nationen, in denen Neugeborene am ehesten das 65. Lebensjahr erreichen
2019