Alzheimer-Krankheit Fakten: Krankheiten der Welt

Beschreibung

Die Alzheimer-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung. Als solche ist es auch der häufigste Typ der Kategorie der als Demenz eingestuften Gehirnerkrankungen. Die Ursache von Alzheimer ist im Allgemeinen genetisch bedingt, wobei eine Vielzahl von Genen an seiner Entstehung und seinen Komplikationen beteiligt ist. Trotzdem wird angenommen, dass Kopfverletzungen, Depressionen und Gehirnpest zur Entwicklung der Krankheit und ihrer Symptome führen oder diese zumindest verstärken.

Symptome

Frühe Symptome sind im Allgemeinen auf den Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, Stimmungsschwankungen und Orientierungslosigkeit beschränkt. All dies schreitet kontinuierlich voran, bis es nicht mehr gelingt, bekannte Personen zu erkennen, sich von der Gesellschaft fern zu halten und die persönlichen Bindungen nicht mehr in den Griff zu bekommen. Im Endstadium beginnen sich die Stoffwechselfunktionen zu verschlechtern, was möglicherweise zum Tod führt.

Schätzungen gehen von der Anzahl der weltweit an Alzheimer erkrankten Menschen aus. Es kann zwischen 21 und 35 Millionen Menschen auf der Welt geben, die davon betroffen sind. Die meisten Betroffenen sind 65 Jahre oder älter, obwohl es auch einen gewissen Prozentsatz von Fällen mit frühem Alzheimer-Ausbruch gibt. Da es sich bei den ersten Symptomen der Krankheit um häufige altersbedingte Probleme handelt, ist es häufig sehr schwierig, eine endgültige Diagnose der Alzheimer-Krankheit zu stellen. Gängige Arten der Identifizierung sind die Untersuchung medizinischer Krankengeschichten und kognitiver Tests, und mit ihnen wird die medizinische Bildgebung von Gehirn- und Blutuntersuchungen durchgeführt, um andere Faktoren auszuschließen.

Behandlung

Derzeit sind keine Behandlungen bekannt, die das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit dauerhaft begünstigen oder verhindern. Dennoch können einige Medikamente und Lifestyle-Therapien helfen, die Degeneration zumindest vorübergehend zu verlangsamen. Alzheimer-Patienten sind häufig auf die Hilfe von Pflegekräften angewiesen. Antipsychotika werden bei psychotischen Symptomen verschrieben, im Allgemeinen jedoch nicht empfohlen, da sie bei Alzheimer schwerwiegende Nebenwirkungen haben können. Medikamente wie Tacrin, Donepezil, Galantamin und Memantin werden im Allgemeinen zur Behandlung verschrieben. Keines dieser Arzneimittel bietet wesentliche Vorteile oder hemmt das Fortschreiten der Krankheit. Verschiedene Lifestyle-Therapien, die sich auf die Stimulierung des Gedächtnisses konzentrieren, haben sich als wirksam erwiesen, um das Fortschreiten zu stoppen. Die Behandlung in den späteren Stadien besteht hauptsächlich aus Palliativpflege, typischerweise in einem Hospiz. Die Patienten leben in der Regel 3 bis 9 Jahre nach der Diagnose. In den Industrieländern ist die Behandlung von Alzheimer eine der teuersten aller tödlichen Krankheiten.

Pflege

In Fällen, in denen Alzheimer-Patienten betroffen sind, ist die Pflege von entscheidender Bedeutung. In der Anfangsphase ist die Betreuung durch nahestehende Personen von Vorteil. Einige Änderungen in der unmittelbaren Umgebung des Patienten sind erforderlich, z. B. die Entfernung schädlicher Substanzen von den Häusern, das Anbringen von Etiketten auf Gegenständen, damit diese leicht zu identifizieren sind, und die Vereinfachung der Lebensroutine des Patienten. In späteren Phasen könnte jedoch eine speziellere Betreuung in einem Krankenhaus oder Hospiz erforderlich werden.

Eine Ernährung, die reich an Fisch, Gemüse und Käse und fettarm ist, ist im Allgemeinen mit einer geringen Wahrscheinlichkeit für die Alzheimer-Krankheit verbunden. Hobbys, die geistige Anstrengung erfordern, wie Brettspiele, das Lösen von Rätseln, Malen oder Lesen, werden als wirksam angesehen, um die Krankheit zu verhindern. Menschen, die rauchen, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, betroffen zu sein. Es ist auch bekannt, dass Personen, die regelmäßig Sport treiben und über Kenntnisse einer zweiten Sprache verfügen, einem geringeren Risiko ausgesetzt sind. Ärzte betonen regelmäßige soziale Interaktionen, sowohl mit engen Verwandten als auch mit der größeren Gemeinschaft, als wichtige Faktoren, die die Krankheit bekämpfen oder vereiteln können.

Empfohlen

New Hampshire-Staatsflagge
2019
Höchste private Investition in die öffentliche Verkehrsinfrastruktur nach Ländern
2019
Wo ist Baker Island?
2019