Wo ist die Sahelzone?

Beschreibung

Die Sahelzone Afrikas ist ein ökologischer Gürtel, der sich von der Atlantikküste Senegals im Westen bis zu den Ufern des Roten Meeres im Sudan erstreckt. Es erstreckt sich über ungefähr 3.360 Meilen und fungiert als Übergangsökoregion zwischen der Sahara im Norden und der feuchteren und tropischen Savanne im Süden. In den letzten Jahrzehnten hat die Sahelzone aufgrund menschlicher Aktivitäten und des Klimawandels einen hohen Grad an Wüstenbildung erlebt. Es wurde berichtet, dass seine Breite abnimmt, wenn sich die Sahara nach Süden ausdehnt.

Historische Rolle

Historisch gesehen ist die Sahelzone wichtig, um das erste landwirtschaftlich genutzte Gebiet in Afrika zu sein. Im 9. und 18. Jahrhundert war es die Heimat einer Reihe von Reichen der Sahelzone. Während der Kolonialisierung des Kontinents wurde die Region ein wesentlicher Bestandteil des Sklavenhandels, und die Franzosen übernahmen die Kontrolle über die Region als Teil des französischen Westafrikas. Der Osten der Region wurde von Ägypten annektiert und blieb unter der islamischen Herrschaft. Nach der Teilung Afrikas wurden bestimmte Regionen der Sahelzone Teil des Landes, wie wir sie heute kennen. Trotz der rauen klimatischen Bedingungen leben in der Region Millionen Menschen.

Moderne Bedeutung

In den 1960er und 70er Jahren erlebte die Region einige der schlimmsten Dürren in Afrika. Staaten und internationale Organisationen erarbeiten Maßnahmen zur Bekämpfung, einschließlich des Anbaus dürreresistenter Pflanzen wie Sorghum und Hirse. Heute bietet die Sahelzone eine Pufferzone, die verhindert, dass sich die Sahara nach Süden ausdehnt. In der Region leben auch verschiedene Tier-, Vogel- und Insektenarten. Während der Regenzeit werden landwirtschaftliche Teile der Region für die Pflanzenproduktion genutzt, auf die sich die Bevölkerung während der Trockenzeit verlassen kann. Die Saison ist auch wichtig für Zugvögel, die an Wassersammelstellen anhalten.

Lebensraum und Artenvielfalt

Das Klima in der Sahelzone ist tropisch und halbtrocken mit heißem Sommer. Die monatliche mittlere Höchsttemperatur liegt zwischen 33 ° und 36 ° C, während die Mindesttemperatur zwischen 64 ° und 70 ° C liegt. Es ist in Savannenwiesen, Wäldern und Buschland bedeckt. Die Acacia tortillisare ist die dominierende Baumart in der Region. Die im Grasland wachsenden Gräser sind jahreszeitlich bedingt, keimen in der Regenzeit und werden in der Trockenzeit knapp. Die Region bot einen Lebensraum für grasende Säugetiere, hauptsächlich Gazellen, Bubal Hartebeest und Raubtiere wie Löwen und Wildhunde. Die meisten dieser Tiere wurden entweder gejagt oder sind auf der Suche nach mehr Lebensräumen an andere Orte ausgewandert.

Umweltbedrohungen und territoriale Streitigkeiten

In der Sahelzone gab es einige der längsten bewaffneten Konflikte der Welt. Die Janjaweed-Miliz terrorisierte Teile des Sudan und übernahm die Oase der Sahelzone im Sudan, in der Tausenden Menschen der Zugang zu Wasser verwehrt wurde. Auch in anderen Teilen der Sahelzone kommt es zu Konflikten. An der Oberfläche scheint der Konflikt auf territoriale und kulturelle Unterschiede zurückzuführen zu sein, doch Forscher und Friedensorganisationen haben festgestellt, dass schwindende Wasser- und Weidereserven die Hauptgründe für den Konflikt sind.

Empfohlen

Die Wunder der Pitons, ein UNESCO-Weltkulturerbe in St. Lucia
2019
Einheimische Fische von Venezuela
2019
Was bedeuten die Farben und Symbole der Flagge von Österreich?
2019