Was ist der Vernal Equinox?

In der nördlichen Hemisphäre tritt das Frühlingsäquinoktium zwischen dem 19. und dem 21. März auf, normalerweise am 20. März. Bekannt als das "Frühlings-" oder "März-" Äquinoktium wird es allgemein als der Beginn der Frühlingssaison angesehen. Das dauert bis zur Sommersonnenwende Ende Juni. Da die Jahreszeiten auf der südlichen Hemisphäre das Gegenteil von denen im Norden sind, tritt die südliche Frühlingsgleichheit am 22. oder 23. September auf und dauert bis zu ihrer Sommersonnenwende im Dezember.

Definition

Ein Äquinoktikum tritt auf, wenn sich der Sonnenmittelpunkt direkt über dem Erdäquator befindet und sich entlang der Äquatorlinie der Erde bewegt. Es ist der Punkt, an dem sich der Ekliptikpfad der Sonne mit dem Himmelsäquator schneidet, einer imaginären Ebene, die eine Projektion des Erdäquators in den Weltraum darstellt. Mit dem Solarterminator (auch als "Kante" zwischen Nacht und Tag bekannt), der senkrecht zum Äquator abfällt, werden die nördlichen und südlichen Hemisphären der Erde gleich beleuchtet, und die Länge von Tag und Nacht ist auf der ganzen Welt ungefähr gleich. Dies geschieht zweimal pro Kalenderjahr: einmal Ende März und erneut Ende September. Das Wort "Äquinoktium" selbst kommt aus dem Lateinischen equi und bedeutet "gleich" und nox oder "Nacht".

Da die Erde die Sonne in einem elliptischen Muster umkreist, variiert ihr Abstand von der Sonne zu verschiedenen Jahreszeiten. Anfang Januar befindet es sich im Perihel oder in der Nähe der Sonne. Anfang Juli ist der Punkt des Aphelions oder der am weitesten von der Sonne entfernten Stelle. Diese elliptische Umlaufbahn bedeutet auch, dass die Daten der Tagundnachtgleiche (sowie die Sonnenwende, der längste und der kürzeste Tag des Jahres) nicht zu einem festgelegten Datum liegen. Menschen auf der ganzen Welt verwenden Tagundnachtgleiche und Sonnenwende, um die Jahreszeiten zu markieren, die ungefähr diesen Punkten in der Erdumlaufbahn entsprechen.

Auf einer Tagundnachtgleiche ist es möglich, den Sonnenaufgang direkt im Osten und den Sonnenuntergang direkt im Westen zu beobachten. Die Erdachse ist in einem Winkel von ungefähr 23, 5 ° in Bezug auf den Ekliptikpfad der Sonne geneigt, und auf einem Äquinoktium befindet sich die geneigte Achse direkt senkrecht zur Sonne. Zu diesem Zeitpunkt ist die Erdachse nicht von der Sonne weg oder in Richtung der Sonne geneigt, und es ist möglich, den Sonnenaufgang direkt im Osten und den Sonnenuntergang direkt im Westen zu beobachten. Während des restlichen Jahres treten Sonnenuntergänge und Sonnenaufgänge an einem Punkt auf, der geringfügig von den tatsächlichen Himmelsrichtungen abweicht.

Berechnung

Seit jeher orientieren sich viele Kulturen an dem Himmelszyklus. Das babylonische Kalenderjahr begann am ersten Vollmond nach dem Frühlingspunkt. Das moderne iranische Kalenderjahr beginnt mit dem Frühlingspunkt, der durch Beobachtung in Teheran bestimmt wird. In Indien beginnt der nationale Kalender am Tag nach dem Frühlingspunkt.

Das Frühlings-Äquinoktikum wird in vielen religiösen Kalendern auch als glücksverheißendes Datum angesehen. Das jüdische Passahfest findet normalerweise am ersten Vollmond nach dem Frühlingspunkt statt (obwohl es gelegentlich am zweiten Vollmond fällt). Christen feiern Ostern am Sonntag nach dem ersten Vollmond während oder nach der Tagundnachtgleiche im März. Da ostorthodoxe Kirchen jedoch den julianischen Kalender anstelle des moderneren gregorianischen Kalenders verwendeten und der Vollmond im Westen bis zu 34 Tage vor seiner Ankunft im Osten beobachtet werden kann, wird Ostern häufig zu zweit gefeiert Termine.

Feier

Überall auf der Welt feiern die Menschen den Frühlingspunkt als eine Zeit der Wiedergeburt und des Neubeginns. Neben religiösen Festen wie Ostern und Passah halten viele andere Weltreligionen dies für einen heiligen Tag, darunter die Zoroastrians, Nizari Ismaili Muslime und diejenigen, die den Bahá'í-Glauben praktizieren.

Antike Feste

Die alten Babylonier feierten ihr neues Jahr in der Akitu-Zeremonie, die der Legende der Rückkehr der sumerischen Göttin Ishtar aus der Unterwelt entspricht. Eine Parade würde durch das Ischtar-Tor zum Tempel von Eanna stattfinden, gefolgt von einer ritualisierten Hochzeit zwischen Ischtar und dem sumerischen Gott Tammuz. Die modernen Iraner feiern weiterhin das alte Festival von Nowruz, was "Neuer Tag" bedeutet und mit dem Sonnenuntergang vor dem Frühlingspunkt beginnt. Diese zweiwöchige Feier erinnert an die alte persische Schöpfungsgeschichte sowie an die Legende von Jamshid, der an diesem Tag auf den persischen Thron gestiegen sein soll. Sham el-Nessim, ein Feiertag aus dem Jahr 2.700 v. Chr. Im alten Ägypten, wurde auch während des Frühlingsäquinoktiums gefeiert und wird immer noch von modernen ägyptischen Bürgern befolgt, obwohl er jetzt mit Ostermontag zusammenfällt.

In den heidnischen Traditionen Skandinaviens war Dísablót ein Opferfeiertag, der während des Frühlingsäquinoktiums gefeiert wurde. Dieses rituelle Ereignis, das bis in die prähistorische Zeit zurückreicht, sollte Göttinnen ehren, die als Dísir (auch als Walküren bezeichnet) bekannt sind, in der Hoffnung auf eine produktivere Ernte. Obwohl das Dísablót-Fest mit der Christianisierung des skandinavischen Volkes aufhörte, setzt sich sein Einfluss in der Neuzeit durch die Disting fort, eine jährliche Messe, die im schwedischen Uppsala gefeiert wird.

Obwohl Ostern ein christliches Fest ist, sind einige damit verbundene Traditionen nicht religiös oder haben ihre Wurzeln in älteren heidnischen Traditionen. Der Osterhase soll als Teil der christlichen Tradition erschienen sein, als deutsche lutherische Kinder vom "Osterhasen" als gut oder schlecht beurteilt wurden und im 19. Jahrhundert in England populär gemacht wurden. Kaninchen und Hasen sind jedoch seit der Antike Symbole für Frühling und Fruchtbarkeit. Eostre, die angelsächsische Frühlingsgöttin, soll einen Hasen als Begleiterin gehabt haben.

Moderne Feiern

Viele moderne Länder feiern einen Feiertag am Frühlingspunkt, darunter Afghanistan, Aserbaidschan, Albanien, Pakistan, die Türkei und Sansibar sowie andere zentralasiatische Länder und das kurdische Volk. Dieses Datum wird in vielen arabischen Ländern auch als Muttertag bezeichnet.

Das Frühlingsäquinoktium wird in ganz Indien gefeiert. Im Bundesstaat Manipur markiert das Cheiraoba-Festival den Beginn des Meitei-Mondkalenders. Auch Tamil beginnt an diesem Tag mit dem Mondkalender. Der bengalische und der assamesische Kalender bezeichnen den Frühlingspunkt als den letzten Tag des Jahres und sind als Chaitra Sankranti bekannt. Der Neujahrstag wird am Tag nach der Tagundnachtgleiche gefeiert, die auf Assamese als Bihu bekannt ist. Diese Feiern werden in Assam, Bangladesch, Tripura, Westbengalen und anderswo im Osten und Nordosten Indiens begangen. Die Bundesstaaten Andhra Pradesh, Telangana, Karnataka und Maharashtra feiern Ugadi am Morgen nach dem ersten Neumond nach dem Frühlingsäquinoktium. Kerala feiert dieses Datum mit einem Feiertag, der als "Vishu" bekannt ist. In Odisha wird das Frühlingsäquinoktikum mit einem Feiertag namens "Vishuva Sankranti" gefeiert, was auf Sanskrit "gleich" bedeutet.

"Holi" ist ein traditionelles hinduistisches Fest, das gefeiert wird, um die Annäherung des Frühlingsgleichnamens und den Sieg des Guten gegen das Böse zu markieren, wenn der Winter dem Frühling Platz macht. Dieses uralte Festival, das hauptsächlich in Indien und Nepal begangen wird, beginnt mit einem abendlichen Lagerfeuer und wird von einem Tag voller Farben gefolgt, an dem die Teilnehmer sich und ihre Freunde mit farbigem Pulver oder mit Farbstoffen gefüllten Wasserballons übergießen.

Asiatische Länder wie Kambodscha, Laos, Myanmar und Thailand feiern das neue Jahr ebenfalls an einem Tag, der dem des Frühlingsäquinoktiums nahe kommt. Traditionelle Ostkalender unterteilen das Jahr in 24 solare Terme oder Klimasegmente, und das Frühlingsäquinoktikum wird als Frühlingsmitte bezeichnet.

Der Vernal Equinox Day ist ein offizieller Nationalfeiertag Japans. Traditionelle Aktivitäten umfassen den Besuch von Ahnengräbern und die Teilnahme an Familientreffen. Um diese Zeit findet auch das japanische Kirschblütenfest statt.

Tausende von Touristen strömen jedes Jahr nach Teotihuacán, Mexiko, um die Tagundnachtgleiche zu feiern. Viele sind weiß gekleidet und tragen einen roten Schal. Tanzen, Singen und Räuchern sind üblich, aber der Höhepunkt der Veranstaltung besteht darin, die alte Sonnenpyramide zu besteigen und den Sonnenaufgang mit ausgestreckten Armen zu begrüßen. Ähnliche Rituale werden an anderen vorspanischen Orten wie Chichén Itzá und Malinalco praktiziert.

Neopagen auf der ganzen Welt feiern den Frühlingspunkt als glückverheißenden Tag auf dem Rad des Jahres. Traditionell feiern die Heiden auf der Nordhalbkugel den Frühling, während die Heiden auf der Südhalbkugel den Herbst einläuten.

Der Welttag des Geschichtenerzählens, der Weltbürgertag und der Internationale Tag der Astrologie werden am Tag des Frühlingsäquinoktiums gefeiert.

Einzigartige Traditionen

Eine der ungewöhnlicheren Frühlings-Tagundnachtgleiche-Traditionen kann in Annapolis, Maryland, beobachtet werden. In der Bootsgemeinde gilt es als kulturell ungeeignet, während der warmen Jahreszeit Socken zu tragen. Werftarbeiter und Segelbootbesitzer markieren die Frühlingsgleichheit mit dem Burning of the Socks Festival. Wie der Name schon sagt, werden Wintersocken in einem großen Lagerfeuer verbrannt, während sich die lokale Residenz auf das wärmere Wetter und die bevorstehende touristische Saison freut. Socken sind inoffiziell bis zum herbstlichen Tagundnachtgleiche verboten.

Ostereiersuche sind eine traditionelle nordamerikanische Kinderaktivität, die in der Nähe des Frühlingsäquinoktiums stattfindet. Es wird angenommen, dass eine andere Tradition mit Eiern aus China stammt. Es wird gesagt, dass am Tag der Tagundnachtgleiche besondere astronomische Eigenschaften es einem Menschen ermöglichen, ein Ei an seinem Ende auszugleichen. Die Wahrheit ist, ein Ei kann auf diese Weise an jedem Tag des Jahres ausgeglichen werden. Einige glauben, dass diese Praxis begann, als das ausbalancierte Ei ausgewählt wurde, um symbolisch das Gleichgewicht von Tag und Nacht darzustellen, das am Tag der Tagundnachtgleiche auftritt.

Empfohlen

Die besten kanadischen Städte zum Leben
2019
Kunstbewegungen in der Geschichte - Neoklassische Kunst
2019
Die acht Nationalparks der Elfenbeinküste
2019