Rund um die Zellstoff- und Papierindustrie

Beschreibung

Die Papier- und Zellstoffindustrie befasst sich mit der Herstellung einer Reihe von Produkten auf Zellulosebasis aus Holz. Die Branche ist einer der größten Industriesektoren auf dem Weltmarkt und wird 2017 voraussichtlich 256 Milliarden US-Dollar erreichen. Rund 3, 5 Millionen Menschen sind weltweit direkt in der Branche beschäftigt. Die Industrie produziert eine breite Palette von kommerziellen Papierprodukten, einschließlich Tissuepapier, Glanzpapier, Katalogpapier, Zeichenpapier und Druckerpapier, wobei Papier für Umschläge, Karten, Zeitungen, Magazine und andere Zwecke ebenfalls von der Industrie hergestellt wird. Es werden auch Pappe für den Versand und die Lagerung von Verbrauchsgütern aller Art sowie Zellstoff für die Herstellung von Hygiene- und Frauenhygieneprodukten hergestellt.

Ort

Die Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada und Schweden dominieren auch heute die Papier- und Zellstoffindustrie, wobei sich asiatische Wirtschaftsriesen wie Indien und China in diesem Sektor außerordentlich gut behaupten. Auf der anderen Seite sind die Länder Russland, China und Indonesien einige der bedeutendsten Importeure von Holzzellstoff, wobei Japan, Frankreich, Deutschland, Malaysia und Nordkorea auch Länder sind, die jedes Jahr Millionen Tonnen Papier importieren, um sich zu treffen ihre eigenen hohen inländischen Anforderungen. Der Hauptgrund für die Dominanz einiger Länder in der Papier- und Zellstoffindustrie liegt in ihren starken Volkswirtschaften, die den Zugang zu technologischen Fortschritten, Transportdienstleistungen für die Standardlieferung von Fertigerzeugnissen und einigen anderen für die Branche relevanten Vorteilen erleichtern.

Verarbeiten

Die Papier- und Zellstoffindustrie verwendet eine Vielzahl industrieller Verfahren, um ihre natürlichen Ressourcen (nämlich Holzzellstoff) in Gebrauchsgüter zu verwandeln. Zum Aufschluss gibt es drei verschiedene Verfahren. Insbesondere sind dies die mechanischen, die chemischen und schließlich die halbchemischen. Das chemische Zellstoffherstellungsverfahren ist heute am beliebtesten und wird hauptsächlich unter Verwendung des "Kraftverfahrens" durchgeführt, bei dem Ätznatron und Natriumsulfat verwendet werden, um Holzspäne in einen dunklen, braun gefärbten Zellstoff umzuwandeln. Diese Pulpe wird dann mit Chlordioxid gebleicht, um eine weiße Pulpe herzustellen, die für die Papierherstellung, für Hygieneprodukte und andere Zwecke geeignet ist. Die Pulpe wird dann durch ein endloses, sich bewegendes Drahtgeflecht geleitet, wo sich Wasser abscheidet und die Bildung von Blättern stattfindet. Diese Papierblätter werden dann unter Verwendung von erhitzten Gusseisenzylindern getrocknet. Schließlich wird das Papier einem als "Kalandrieren" bezeichneten Prozess unterzogen, um sein gewünschtes glattes Finish zu erzielen.

Geschichte

Die Chinesen erfanden Papier, wie wir es aus einer Faser kennen, die um 105 n. Chr. Aus Maulbeerbäumen gewonnen wurde. Vor Jahrhunderten verwendeten die Ägypter ein dickes, papierähnliches Material aus der Papyruspflanze, während in Indien Kupferplatten oder „Tamrapatra“ beliebte Medien zum Schreiben von Drehbüchern waren. Im 8. Jahrhundert n. Chr. Begannen Araber, sich intensiv für die Herstellung von Papier aus Leinen zu interessieren, und gründeten 795 n. Chr. Eine Papiermühle in der Nähe des modernen Bagdad. Zu Beginn des 11. Jahrhunderts stellten die Japaner Papier aus Altpapier her. Dank der Bemühungen eines deutschen Druckexperten namens Johannes Gutenberg gelangte die Branche im 15. Jahrhundert nach Europa. Vor dieser Zeit wurde dort hauptsächlich Kalbsleder (dh Pergament) anstelle von Papier verwendet. Mit der Verwendung von recycelten Baumwolllappen für die Papierherstellung verbesserte sich die Situation im 18. Jahrhundert. In der Neuen Welt entstand 1575 im heutigen Mexiko die erste Papiermühle. Die kommerzielle Herstellung von Papier aus Zellstoff begann jedoch erst im späten 19. Jahrhundert in Ontario, Kanada. Gegenwärtig gibt es in den Vereinigten Staaten von Amerika mehr als 430 Papier- und Zellstofffabriken.

Verordnungen

Die Papier- und Zellstoffindustrie unterliegt weltweit Umwelt- und Arbeitsschutzbestimmungen. Die Industrie stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Umwelt dar, da sie zur Entwaldung (bei der Ernte des Zellstoffs) und zur Verschmutzung des Wassers (durch die Abgabe von Abwässern mit einer hohen Konzentration an Natriumhydroxid, Natriumsulfid, Bisulfiten, Natriumcarbonat, elementarem Chlor usw.) führt. während der Verarbeitung). Die Industrie verbraucht auch große Mengen an Frischwasser, das in bestimmten Risikogebieten zur Erschöpfung von Grundwasserleitern führen kann und ansonsten für Wohn- oder Landwirtschaftszwecke verwendet werden könnte. In der Vergangenheit gab es viele Arbeitsunfälle in Zellstoff- und Papierfabriken, die jedoch aufgrund strengerer Arbeitsvorschriften inzwischen erheblich reduziert wurden. Nichtsdestotrotz haben viele der potenziell schädlichen Auswirkungen der Papier- und Zellstoffindustrie zu erhöhten Anforderungen an die Nutzung verantwortungsbewusster forstwirtschaftlicher Praktiken, die Erhaltung der unberührten Reserven von Waldflächen und an das Recycling von Papierprodukten geführt.

Empfohlen

Länder mit den am besten ausgebildeten Frauen
2019
Was ist ein Korallenriff?
2019
Mammoth Hot Springs, Wyoming - einzigartige Orte auf der ganzen Welt
2019