Die zehn besten Sehenswürdigkeiten in Bhutan

Das Königreich Bhutan ist eine kleine Nation in Südasien, eingebettet im Herzen des Himalaya. Das Land ist berühmt für seine natürliche Pracht mit hohen, eisbedeckten Gipfeln, Gebirgsflüssen, massiven Gletschern, üppig grünen Wäldern und einer reichen Artenvielfalt. Es gibt mehrere beliebte historische, kulturelle und religiöse Ziele für Touristen. Hier ist eine Liste der besten Orte, die Sie in Bhutan besuchen sollten:

10. Phobjikha Valley und Gangtey Treks

Das Phobjikha-Tal ist bekannt für seine landschaftliche Schönheit. Hier befindet sich das berühmte Gangteng-Kloster von Bhutan. Jeden Winter besuchen seltene Schwarzhalskraniche aus Tibet das Tal, um zu rasten. Interessanterweise ist bekannt, dass diese Krane das Gangteng-Kloster dreimal umkreisen, wenn sie in der letzten Oktoberwoche im Tal ankommen. Beim Verlassen des Tals umrunden sie das Kloster dreimal. Das Kranichfest wird jedes Jahr im Kloster abgehalten, um die Kraniche im Tal willkommen zu heißen. Das Phobjikha-Tal ist auch reich an Artenvielfalt und beherbergt 13 weltweit bedrohte Arten. Das Phobjikha-Tal und die Gangtey-Wanderung sind beliebte Aktivitäten für Touristen, die die Region besuchen.

9. Royal Manas National Park

Der Royal Manas National Park erstreckt sich vom Ufer des Flusses Manas bis zu den eisbedeckten Gipfeln des Himalaya-Gebirges und ist ein Schatz Bhutans, der darauf wartet, erkundet zu werden. Es ist der älteste Nationalpark des Landes und nimmt eine Fläche von 1.057 Quadratkilometern ein. Der Park beherbergt die charismatische Megafauna der Nation, wie Bengalische Tiger, Elefanten, wilde Wasserbüffel und Nashörner. Eine große Anzahl von Vögeln, darunter vier Arten von Nashornvögeln und andere seltene Arten, bewohnen den Park ebenfalls.

8. Punakha

Punakha ist eine Stadt und Verwaltungszentrum des Punakha Dzongkhag (Distrikt) und diente bis 1955 als Hauptstadt der bhutanischen Regierung, als sie von Thimphu abgelöst wurde. Punakha liegt auf einer Höhe von 1.200 Metern und ist vor allem für den Punakha Dzong bekannt. Der Bau des Punakha Dzong, auch als Palast des großen Glücks bekannt, begann 1637 und wurde innerhalb von zwei Jahren unter dem Kommando von Zhabdrung Ngawang Namgyal abgeschlossen. Es ist das schönste Dzong von Bhutan und beherbergt heilige buddhistische Relikte. Der erste König von Bhutan wurde 1907 an dieser Stelle gekrönt. Der Punakha Dzong liegt am Zusammenfluss zweier Gebirgsflüsse und ist anfällig für Sturzfluten, wenn die Gletscher in warmen Perioden schmelzen. Touristen nach Punakha können auch das winzige Dorf Ritsha in der Nähe besuchen, das Häuser aus gestampftem Schlamm mit Steinfundamenten bietet. Reisfelder und Gärten umgeben diese Häuser. Der hier angebaute Reis ist in ganz Bhutan bekannt.

7. Sakteng Wildlife Sanctuary

Das Sakteng Wildlife Sanctuary ist ein Schutzgebiet, das sich über Teile der Distrikte Trashigang und Samdrup Jongkhar in Bhutan erstreckt. Das Heiligtum beherbergt mehrere endemische Arten von Flora und Fauna, wie die Blaukiefer und die Schwarzwurzelel. Die Ursprünge des Heiligtums sind mit einer interessanten Geschichte verbunden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Schutzgebieten der Welt, die zum Schutz der wilden Flora und Fauna der Region eingerichtet wurden, wurde das Sakteng Wildlife Sanctuary zum Schutz der Migoi eingerichtet, einer einem Yeti ähnlichen kryptischen Kreatur. Obwohl es keine wissenschaftlichen Beweise für die Existenz der Kreatur gibt, glauben die Einheimischen fest daran, dass die Migoi in der Region leben.

6. Bumdeling Wildlife Sanctuary

Das Bumdeling Wildlife Sanctuary umfasst eine Fläche von 1.520, 61 Quadratkilometern im Nordosten Bhutans und ist eine der wichtigsten Naturattraktionen des Landes. Die Höhe des Heiligtums liegt zwischen 1.500 und 6.000 Metern. Das Bumdeling Wildlife Sanctuary wurde 1998 gegründet und bietet eine reiche Artenvielfalt, malerische Landschaften, alpine Seen und malerische Täler. Das Heiligtum ist ein beliebtes Ziel für Vogelliebhaber auf der ganzen Welt. Tatsächlich wurde es als wichtiges Vogelschutzgebiet (IBA) ausgewiesen. Schwarzhalskraniche, Graukronenprinien und Holzschnepfen sind einige der bemerkenswerten Vögel des Heiligtums.

5. Lhuntse Dzong

Das Lhuntse Dzong ist ein buddhistisches Kloster und Dzong im östlichen Bhutans Lhuntse District. Der Fluss Kuri Chhu fließt in der Nähe des Dzong entlang eines malerischen Tals, das von hohen Gipfeln umgeben ist. Das Kloster wurde 1543 erbaut und seitdem einer Reihe von Umbauten unterzogen, um seine heutige Form zu erreichen. Der Dzong diente in der Vergangenheit als Stammsitz der Wangchuck-Dynastie. Das Lhuntse Dzong verfügt über fünf Tempel und eine Versammlungshalle für Mönche. Das Khoma-Dorf ist eine nahe gelegene Sehenswürdigkeit, die für das Kishu Thara bekannt ist, ein kompliziertes gewebtes Seidentuch.

4. Paro

Paro ist eine Stadt, in der sich mehrere wichtige heilige und historische Stätten in Bhutan befinden. Es befindet sich im Paro-Tal und beherbergt den einzigen internationalen Flughafen des Landes. Eine der Hauptattraktionen in Paro ist das Rinpung Dzong, eine buddhistische Festung und ein buddhistisches Kloster, das in die vorläufige Liste von Bhutan für die Aufnahme in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Das berühmte Taktsang-Kloster ist auch von Paro aus erreichbar. Die Stadt bietet auch Beispiele traditioneller Architektur, Boutiquen und lokale Restaurants.

3. Taktsang Kloster

Das für seine Schönheit und Einzigartigkeit bekannte Taktsang-Palphug-Kloster, auch als Paro Taktsang und Tiger's Nest bekannt, ist eine buddhistische heilige Stätte, die sich prekär auf einer Klippe hoch im Himalaya im oberen Paro-Tal von Bhutan befindet. Das Kloster wurde 1692 gegründet und ist vermutlich der Ort, an dem Guru Padmasambhava, die Schutzgottheit des Landes, jahrelang meditierte. Das Kloster wird sowohl von normalen Touristen als auch von bekannten Persönlichkeiten aus der ganzen Welt besucht. Nach einem dreistündigen Trekking besuchten Prinz William und Kate Middleton die Website am 15. April 2016.

2. Jigme-Dorji-Nationalpark

Der Jigme Dorji National Park ist ein malerisches Wildnisgebiet in Bhutan. Der Park wurde 1974 gegründet und erstreckt sich heute über eine Fläche von 4316 Quadratkilometern. Die Höhe des Parks liegt zwischen 1.400 und 7.000 Metern und umfasst eine Vielzahl von Lebensräumen, die sich mit der Höhe ändern. Der Jigme-Dorji-Nationalpark ist ein perfektes Ziel für Naturliebhaber, da er mehr als 37 Säugetierarten beheimatet. Dazu gehören wilde Raubtiere wie der Bengal-Tiger, der Himalaya-Schwarzbär, der Nebelleopard, der Schneeleopard und der Indische Leopard. Der Nationalpark ist auch reich an Pflanzenfressern wie Takin, bellenden Hirschen, Goral und Sambar. Darüber hinaus beherbergt der Park mehrere Vögel in leuchtenden Farben, die sich sehen lassen können. Der Jigme Dorji National Park bietet dem Besucher auch eine spirituelle Erfahrung und mehrere Orte von kultureller Bedeutung.

1. Thimphu

Thimphu ist die Hauptstadt und einzige Stadt des Königreichs Bhutan. Es liegt im Herzen des Landes und ist die dritthöchste Hauptstadt der Welt. Es erstreckt sich entlang des westlichen Ufers des Raidāk River Valley. Thimphu spiegelt voll und ganz die Kultur Bhutans wider und ist daher das meistbesuchte Reiseziel des Landes. Die bemerkenswerteste Sehenswürdigkeit in Thimphu ist das Tashichho Dzong, eine Festung und ein buddhistisches Kloster am nördlichen Rand der Stadt, das traditionell als Sitz des Oberhauptes der bhutanischen Zivilregierung, bekannt als Druk Desi, diente. Weitere Sehenswürdigkeiten in Thimphu sind das Simtokha Dzong, das Dechen Phodrang Kloster, der Dechencholing Palast, das Tango Kloster, das Buddha Dordenma und das Memorial Chorten. Das Motithang-Takin-Reservat ist eine Top-Naturattraktion in Thimphu. Ursprünglich als Minizoo gegründet, wurde die Attraktion zu einem Naturschutzgebiet ausgebaut und beherbergt eine bedeutende Population des nationalen Tieres des Landes, den Takin.

Empfohlen

Seltene Vögel der Welt
2019
Thomas Jefferson - US-Präsidenten in der Geschichte
2019
Abholzung ausgelöst durch Holzkohleproduktion auf der ganzen Welt
2019