Welche Art von Regierung hat Luxemburg?

Luxemburg ist eine parlamentarisch repräsentative demokratische Monarchie mit einem Mehrparteiensystem, und daher ist der Regierungschef des Landes der Premierminister. Die Exekutivgewalt Luxemburgs wird gemäß der Verfassung von 1868 vom Regierungsrat, auch Kabinett, Großherzog und Regierung genannt, ausgeübt. Der Regierungsrat besteht aus einem Premierminister und einigen Ministern, bei denen der Premierminister der Vorsitzende der Koalition von Parteien oder der politischen Partei ist, die die Mehrheit der Sitze im Parlament hat. Während die gesetzgebende Gewalt sowohl beim Parlament als auch bei der Regierung liegt, ist die Justiz des Landes sowohl vom Gesetzgeber als auch von der Exekutive unabhängig.

Die Exekutive der Regierung von Luxemburg

Mit einer konstitutionellen Monarchie besteht das Land aus einer parlamentarischen Regierungsform, die nach gleichen Grundsätzen arbeitet. Die Verfassung von 1868 verleiht dem Großherzog oder der Großherzogin und dem Kabinett Exekutivbefugnisse. Die Monarchie des Landes ist in der herrschenden Dynastie Luxemburg-Nassau vererbt. Der Großherzog hat die Macht, eine neue Legislative aufzulösen und wieder einzusetzen, aber seit 1919 liegt die Souveränität bei der Nation. Der Monarch ernennt sowohl den Premierminister als auch den Vizepremier nach den Wahlen zum Abgeordnetenhaus. Gegenwärtig ist die luxemburgische Regierung eine Koalition aus LSAP, Grünen und DP.

Die Legislative der luxemburgischen Regierung

Die gesetzgebende Gewalt in Luxemburg liegt bei der Abgeordnetenkammer mit 60 Mitgliedern, die direkt für eine Amtszeit von fünf Jahren durch proportionale Vertretung in vier Wahlkreisen mit mehreren Sitzen gewählt werden. Ein vom Kabinett vorgeschlagenes beratendes Gremium des Staatsrates wird ebenfalls vom Großherzog ernannt. Das Beratungsgremium setzt sich aus 21 Bürgern zusammen, die sich häufig aus hohen Beamten mit guten politischen Beziehungen oder Politikern zusammensetzen. Traditionell ist der luxemburgische Thronfolger Mitglied des beratenden Gremiums, dessen Hauptaufgabe es ist, die Abgeordnetenkammer bei der Ausarbeitung des Gesetzes zu beraten. Ein Mitglied des Staatsrates kann nach einer ununterbrochenen oder ununterbrochenen Amtszeit von 15 Jahren oder bei Erreichen des 72. Alters zurücktreten. Außerdem sind die den Mitgliedern des Staatsrates übertragenen Pflichten unabhängig von dem, was sie sind professionell machen.

Die Justiz der luxemburgischen Regierung

Mit zahlreichen Änderungen, Modernisierungen und Aktualisierungen basiert das Gesetz in Luxemburg auf Code Napoléon. Der Oberste Gerichtshof in Luxemburg ist der Höhepunkt des Justizwesens. Seine Richter werden vom Großherzog auf Lebenszeit ernannt, und für das Verwaltungsgericht gelten dieselben Regeln. Die Justizabteilung in Luxemburg arbeitet als unabhängige Einheit, unabhängig von der Legislative und der Exekutive.

Politische Parteien und Wahlen in Luxemburg

In dem Land finden regelmäßig Wahlen statt, um die politische Zusammensetzung der repräsentativen Institutionen des Großherzogtums zu bestimmen: Wahlen gelten als fair und frei. In Luxemburg finden getrennte Wahlen für Vertreter auf europäischer, nationaler und kommunaler Ebene statt. Die politische Arena des Landes wurde von drei politischen Parteien dominiert: der Luxemburger Sozialistischen Arbeiterpartei (LSAP), der Demokratischen Partei (DP) und der Christlich-Sozialen Volkspartei (CSV). Der Gesamtprozentsatz der drei Parteien war jedoch rückläufig und ebnete den Weg für zwei weitere Parteien, die Alternative Democratic Reform Party (ADR) und die Grüne Partei. CSV war seit jeher die größte politische Partei innerhalb der Legislative.

Empfohlen

Die größten nationalen Wälder in den Vereinigten Staaten
2019
Am meisten manipulierte und korrupte Wahlen in der modernen Weltgeschichte
2019
Die höchsten Städte Südamerikas
2019