Welche Art von Regierung hat der Südsudan?

Der Südsudan ist eines der Binnenländer Ostafrikas. Es ist der neueste Staat in Afrika, der 2011 nach einem Referendum, das überwiegend unterstützt wurde, seine Unabhängigkeit vom Sudan erlangt hat. Die Regierung des Südsudan trat am 9. Januar 2005 nach der Unterzeichnung des umfassenden Friedensabkommens in Kraft. John Garang, Vorsitzender der SPLM, wurde der erste Präsident des Landes. Im Dezember 2005 verabschiedete der Südsudan eine neue Verfassung. Die Übergangsverfassung wurde von der inzwischen aufgelösten Legislativversammlung des Südsudan ratifiziert und am Unabhängigkeitstag vom Präsidenten als oberstes Gesetz unterzeichnet und löste die Übergangsverfassung von 2005 ab.

Regierung des Südsudan

Die Übergangsverfassung des Südsudan schafft ein gemischtes Regierungssystem des Präsidenten. Der Präsident leitet sowohl den Staat als auch die Regierung und ist auch Chef der Streitkräfte. Die Macht der Regierung im Südsudan beruht auf dem Willen des Volkes und dem umfassenden Friedensabkommen. Das vom Präsidenten angeführte Kabinett ist das Exekutivorgan der Regierung. Das Kabinett besteht aus dem Präsidenten, zwei Vizepräsidenten und einer Reihe von Kabinettsministern. Derzeit besteht das Kabinett des Südsudan aus 29 Ministern. Der Präsident hat die Befugnis, Minister und die beiden Vizepräsidenten zu ernennen und zu entlassen. Der Präsident hat auch Befugnisse, andere staatliche Ernennungen vorzunehmen, einschließlich Botschafter, parastatale Köpfe und Richter. Der Präsident des Südsudan ist für die Pflege der Außenbeziehungen mit anderen Nationen verantwortlich. Der gegenwärtige Machtkampf zwischen Präsident Kiir und seinem ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar hat die Stabilität des Landes beeinträchtigt

Nationale Gesetzgebung

Die gesetzgebende Gewalt wird vom nationalen Gesetzgeber des Südsudan ausgeübt. Das Zweikammerparlament setzt sich aus der nationalen gesetzgebenden Versammlung und dem Staatsrat zusammen. Der Staatsrat besteht aus 50 Mitgliedern aus 50 Wahlkreisen, während die nationale gesetzgebende Versammlung aus 400 Mitgliedern besteht, von denen 170 im Jahr 2010 gewählt wurden. Der nationale Gesetzgeber hat seinen Sitz in der Hauptstadt Juba und ist für die Überwachung der Aufführung verantwortlich der nationalen Regierungsinstitutionen, Genehmigung der Exekutivpolitik und des Haushaltsplans, Ratifizierung internationaler Verträge und Vereinbarungen, Verabschiedung von Gesetzen und Abgabe eines Misstrauensvotums gegen die Vizepräsidenten und etwaige Minister des Kabinetts. Der Südsudan wird voraussichtlich 2018 eine Wahl für die nächste gesetzgebende Versammlung abhalten, nachdem die Amtszeit der Versammlung verlängert wurde.

Justiz des Südsudan

Die Verfassung des Südsudan sieht die Einrichtung einer staatlichen Justiz vor, soweit dies erforderlich ist. Die Justiz ist unabhängig von den beiden anderen Regierungsteilen, wobei das Budget auf konsolidierte Mittel entfällt. Die staatlichen Gerichte haben sowohl ein zivil- als auch ein strafrechtliches Mandat in Bezug auf das nationale Recht. Die Struktur und die Befugnisse des Gerichts sind in der Verfassung festgelegt. Der oberste Richter ist dem Präsidenten gegenüber rechenschaftspflichtig und leitet die Justiz. Das oberste Gericht ist das höchste Gericht im Südsudan. Das Berufungsgericht und das Oberste Gericht werden als zweitrangige Gerichte eingestuft. Andere Gerichte, einschließlich Amtsgerichte, werden nur bei Bedarf eingerichtet.

Empfohlen

Schlechtester Zugang zum Hochgeschwindigkeitsinternet in der Welt
2019
10 US-Bundesstaaten mit der höchsten Anzahl von Legehennen
2019
Was ist ein Kulturherd?
2019