Was war Chinas Barfußarztprogramm?

Historischer Hintergrund

Vor der kommunistischen Revolution von 1949 hatte China einen Mangel an Ärzten, um seine wachsende Bevölkerung zu behandeln. Es gab schätzungsweise 40.000 Ärzte, die eine Bevölkerung von etwa 540 Millionen Menschen versorgten. Die meisten dieser Ärzte arbeiteten in städtischen Gebieten. Infolgedessen war in vielen ländlichen Gebieten eine Zunahme von Krankheiten zu verzeichnen. Eine solche Krankheit war die durch die Schnecke übertragene Bilharziose, die während des Watens im Wasser von Sümpfen und Flüssen auftreten kann. Auf Befehl des Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, Mao Zedong, wurden Gesundheitspersonal in ländliche Gebiete des Landes entsandt.

Die entsandten Angehörigen der Gesundheitsberufe konnten die Ausbreitung der Bilharziose erfolgreich eindämmen und gaben an, allein im Jahr 1958 2, 8 Millionen Bauern untersucht zu haben. Sie verbanden ihre Interventionen auch mit dem Bau von Latrinen und der Einführung von Sanitärprogrammen.

Woher kamen die Angehörigen der Gesundheitsberufe?

Bis 1965, als die kommunistische Revolution zu kämpfen hatte, drängte Mao immer noch auf die Einführung aggressiver Gesundheits- und Medizinprogramme im ländlichen China. Infolgedessen nahmen Männer und Frauen in ländlichen Gebieten im Alter von 20 Jahren und Personen mit einer höheren Schulausbildung an einem drei- bis sechsmonatigen Kurs für eine medizinische Grundausbildung in Bezirks- oder Gemeindekrankenhäusern teil. Diese Auszubildenden lernten Anatomie, Bakteriologie, Krankheitsdiagnose, Akupunktur, Verschreibung konventioneller und westlicher Medikamente, Empfängnisverhütung sowie Mütter- und Säuglingspflege. Nach Abschluss der Ausbildung wurden sie zum sogenannten „Barfußarzt“. Ihre Hauptaufgabe war laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr die Prävention von Krankheiten als die Heilung von Krankheiten.

Routinen

Der Begriff "Barfußarzt" entstand in den späten 1960er Jahren in Shanghai, angeblich weil Bauern in Südchina auf Reisfeldern barfuß arbeiteten. Auch nach ihrer Ernennung zum Barfußarzt arbeiteten die Auszubildenden gemeinsam mit Gleichaltrigen auf dem Land weiter auf den kommunalen Feldern. Sie könnten jedoch auch schnell auf Kranke reagieren. Die Barfußärzte sorgten auch für eine grundlegende Gesundheitsversorgung wie Erste Hilfe sowie für Impfungen gegen Krankheiten wie Diphtherie, Keuchhusten und Masern. Ihre Arbeit beinhaltete auch das Unterrichten der Dorfbewohner in Gesundheitserziehung und Hygiene, wie Händewaschen vor dem Essen und nach dem Besuch der Latrinen. Die Krankheiten, die über die Ausbildung der Barfußärzte hinausgingen, wurden an Ärzte in kommunalen Gesundheitszentren überwiesen.

Erbe

Bis 1965 hatte das Programm schätzungsweise 1 Million Barfußärzte in ganz China stationiert. In den 1970er Jahren veranlasste der Erfolg sogar die WHO, einige Entwicklungsländer und die Sowjetunion, Chinas Barfußprogramm als Alternative zur westlichen Gesundheitsversorgung zu betrachten. Sie betrachteten dieses Modell als plausible und kostengünstige Option für die Gesundheitsversorgung der ländlichen Bevölkerung.

Mangelnde Finanzierung durch die chinesische Zentralregierung führte in den 1980er und 1990er Jahren zum Zusammenbruch des Barfußprogramms. Auch das neue System des Kapitalismus ermutigte die Landwirte, für ihre Gesundheitsfürsorge zu bezahlen. Westliche Kritiker behaupteten, das Barfußarztprogramm könne mangels glaubwürdiger Daten nicht als Erfolg gewertet werden. Die Kommunistische Partei erklärte es jedoch als Erfolg, allein aus dem Grund, dass es zur Bekämpfung der Bilharziose beigetragen hatte.

Empfohlen

Wer sind die Han-Chinesen?
2019
Warren G. Harding - US-Präsidenten in der Geschichte
2019
Was ist ein Nubbin in der Geographie?
2019