Was ist Transkulturation?

Der Begriff Transkulturation wurde erstmals 1947 von Fernando Ortiz verwendet, einem kubanischen Anthropologen, der den Begriff für die Konvergenz und Verschmelzung von Kulturen verwendete. Der Begriff umfasst den Übergang von einer Kultur zu einer anderen, den Erwerb einer anderen Kultur sowie das anschließende Auftauchen eines neuen kulturellen Phänomens. Transkulturation kann aus dem Kolonialismus resultieren, insbesondere in der postkolonialen Zeit, in der die Ureinwohner Schwierigkeiten haben, ihren Identitätssinn wiederzugewinnen. Ortiz wies auf die zerstörerischen Folgen des spanischen Kolonialismus für die einheimische Bevölkerung Kubas hin und nannte ihn eine "gescheiterte Transkultur".

Der Umfang der Transkulturation

Transkulturation umfasst Multikulturalismus, interkulturelle Ehe, ethnische Konflikte und Kriege, Rassismus, Kulturalismus und andere Kontexte, die mehr als eine Kultur betreffen. Das Konzept repräsentiert einen Aspekt der menschlichen Ereignisse und der globalen Phänomene. Die Geschichte hat gezeigt, dass der Prozess der Transkulturation oft mit Konflikten beginnt. Grenzspannungen sind ein Hauptauslöser für Konflikte, bei denen Gemeinschaften sich gegenseitig feindlich gegenüberstellen können, wenn sie nahe genug beieinander liegen. Eine Gruppe von Einzelpersonen wird dann versuchen, friedliche Lösungen zu finden, indem sie als Vermittler fungieren. Die Resolutionen erleichtern das Zusammenleben, was die Verschmelzung von Kulturen bewirkt. Die Hindernisse für die ethnische Konvergenz sind nicht tiefgreifend, da die Sprache als Hauptproblem in einer Generation überwunden werden kann. Die Transkulturation wurde im Zeitalter der Globalisierung aufgrund der zahlreichen Abstraktionsebenen, die die täglichen Erfahrungen charakterisieren, komplexer. Elizabeth Kath schlägt vor, dass wir den Prozess im globalen Zeitalter nicht mehr nur in Bezug auf Angesicht zu Angesicht betrachten können, da wir die mehreren Schichten abstrahierter Interaktionen berücksichtigen müssen, die durch Angesicht zu Angesicht-Interaktionen verflochten sind. Kath nennt dieses Phänomen Schichten der Transkulturation.

Die Phasen der Transkulturation

Transkulturation als Prozess besteht aus vier Phasen: Erfassung, Kompromiss, Anpassung und Selbstbehauptung. Die erste Phase beinhaltet die Erfassung durch den Unterdrücker. Bei der Veranschaulichung dieser Phase verwendete Ortiz das Beispiel eines weißen Meisters, der schwarze Individuen gegen ihren Willen versklavte. Der weiße Meister, der sich dem Ethnozentrismus verschreibt, betrachtet die Kultur der Schwarzen als minderwertig und behandelt sie als Subjekte. Die zweite Phase beinhaltet Kompromisse. Das schwarze Subjekt nimmt zu diesem Zeitpunkt einige Anpassungen vor, um eine Bestrafung zu vermeiden, während sich der weiße Meister an die neue Umgebung anpasst. Der Anpassungszeitraum ist die dritte Stufe. Diese Phase zeigt sich gut in der zweiten Generation der versklavten Menschen in Amerika. Das Subjekt respektiert einerseits die Autorität seiner Vorgesetzten, ärgert sich aber dennoch über die Unterdrückung, mit der er konfrontiert ist. Das Subjekt kämpft ständig darum, das Gleichgewicht zwischen Verachtung und Respekt zu finden. Den versklavten Individuen fehlt die Freiheit, das System zu bekämpfen, und so beginnen sie, die Bräuche und die Sprache des weißen Meisters anzunehmen. Die vierte Phase ist die Selbstbehauptung, in der der Schwarze, obwohl er andere Bräuche angenommen hat, stolz auf sein Erbe ist und Würde erlangt. Die interrassische Zusammenarbeit nimmt weiter zu, obwohl immer noch Vorurteile bestehen. Ortiz stellte sich eine fünfte Phase namens Integration vor, in der die Gesellschaft kulturell integriert war und rassistische Faktoren keine Spaltungskraft besaßen.

Die Herausforderungen der Ethnokonvergenz

Der Ethnozentrismus bleibt das Haupthindernis für die ethnische Konvergenz. Das Konzept bezeichnet den Prozess der Beurteilung einer Kultur durch die eigenen Linsen. Der Einzelne wird häufig zu dem Schluss kommen, dass seine Kultur anderen Kulturen überlegen ist. Religion und Sitte sind einige der ethnozentrischen Trennlinien. In vielen Regionen bestehen ethnische Unterschiede aus zwei unterschiedlichen Gruppen, die sich gegenseitig als fremd betrachten. Die Behauptung wurde jedoch von vielen in Frage gestellt, die die Binärdatei als Ausnahme betrachten, während die Norm dynamischer ist. Religion ist, abgesehen davon, dass sie sehr persönlich ist, ein fester Bestandteil der Kultur, obwohl sie nicht mit der ethnischen Identität vereinbar ist. Die meisten kosmopolitischen Gesellschaften haben Religion als politischen, sozialen, intellektuellen und utilitaristischen Aspekt in ihrem Leben, zumindest aus der Sicht der Bevölkerungsgruppen eingetauchter Kulturen. Die Idee der ethnischen Zugehörigkeit und der damit verbundenen Unterscheidungen ist mit ihren eingetauchten Konzepten unvereinbar. Sprachen werden in den meisten Gesellschaften einschließlich Europas als wichtiger Bestandteil der ethnischen Zugehörigkeit angesehen. Die Europäer sind jedoch meistens polyglott und können andere Menschen nach ihrer ethnischen Zugehörigkeit einteilen. Die praktischen Methoden zur Unterscheidung von Kulturen weisen Ähnlichkeiten mit ethnozentristischen Tendenzen auf. Die kulturelle und politische Bedeutung der nationalen und regionalen Sprachen bleibt erhalten, da diese Mehrsprachigen die dominierende Sprache der von ihnen besuchten Gebiete verwenden. Die Touristen halten sich daher an die "ethnische Integrität des Ortes". Es gibt zahlreiche Beispiele für die Bedeutung der Sprache. Die tatarisch-mongolischen Kolonisten, die die Taiga im vorrussischen Sibirien besetzten, erkannten die Muttersprachler der türkischen Sprachen meist als eines ihrer "eigenen Leute" an "und betrachtete andere nichttürkische Gruppen als" Ausländer ". Diese Auffassung wurde eingehalten, obwohl die einheimischen Gemeinschaften das gleiche Maß an materieller Kultur besaßen und mit den Stämmen, die den tatarischen Mongolen fremd waren, viel von einer primitiven Kultur teilten die muslimisch-buddhistisch waren.

Moderne Transkulturation

Die Isolation der Kulturen hat in der heutigen Zeit abgenommen. Unterschiedliche kulturelle Gruppen interagierten weniger als derzeit aufgrund von Faktoren wie mehr unbewohnter Landmasse, weniger effizienter Kommunikation und Transport und einer geringeren Weltbevölkerung. Die Transkulturation hat in der Geschichte immer in unterschiedlichem Maße stattgefunden. Der Prozess vollzog sich im großen Stil während der Kolonialisierung, als die Europäer ihre Werte und Traditionen in den von ihnen besetzten Gebieten geltend machten. In einigen Ländern Südamerikas wird beispielsweise aufgrund der spanischen Eroberung Spanisch in unterschiedlichem Maße verwendet. Aufgrund dieser Eroberung nimmt das Christentum auch in der Region einen herausragenden Platz ein. Die Globalisierung gewinnt derzeit an Bedeutung und verschiedene Kulturen waren noch nie so wirtschaftlich, sozial und politisch miteinander verflochten wie in den letzten Jahren. Ein aktuelles Beispiel für Transkultur in der heutigen Zeit ist die Verbreitung amerikanischer kultureller Werte in verschiedenen Bereichen der Welt, einschließlich Sprache, Kleidung und Musik. Die Medien sind zum modernen Agenten der Transkulturation geworden, da sie kulturelle Informationen über Medien wie Filme und Musik übertragen.

Empfohlen

Anämie bei Frauen - weltweite Verbreitung
2019
Tiere in Chile gefunden
2019
Die drei Nationalparks von Togo
2019