Was ist eine traditionelle Wirtschaft?

Was ist eine traditionelle Wirtschaft?

Traditionelle Volkswirtschaften, auch Subsistenzwirtschaft genannt, sind klein und generieren keinen Gewinn, da sie auf Handel und Tauschhandel für Waren und Dienstleistungen angewiesen sind. Diese Waren und Dienstleistungen werden von lokalen Werten, Überzeugungen und Bräuchen beeinflusst, die hauptsächlich aus traditionellen Aktivitäten wie Fischerei, Landwirtschaft und Jagd bestehen. Die Produkte dieser Industrien werden in der Regel vollständig verwendet, dh es gibt keinen Überschuss oder Überschuss. Traditionelle Volkswirtschaften sind typischerweise in Entwicklungsländern mit großen ländlichen Gebieten und unterentwickelter Industrie anzutreffen.

Vorteile einer traditionellen Wirtschaft

Es mag scheinen, dass diese Art der Wirtschaft nicht sehr vorteilhaft ist, aber ihre Mitglieder profitieren in mehrfacher Hinsicht. Der erste dieser Vorteile besteht darin, dass die Menschen in der Gesellschaft verstehen, was ihre Produktionsrollen sind. Dieses Verständnis führt zu weniger Wettbewerb zwischen Einzelpersonen, da sie verstehen, welche Ressourcen sie für ihre Dienstleistungen erhalten. Da soziale Rollen auf lokalen Gepflogenheiten beruhen, akzeptieren die Mitglieder traditioneller Volkswirtschaften, dass ihre Position seit Jahrhunderten zur Aufrechterhaltung einer funktionierenden Gesellschaft beiträgt. Darüber hinaus werden wirtschaftliche Entscheidungen häufig von der gesamten Gemeinde oder von einem Familien- oder Stammesführer getroffen. Ein weiterer oft übersehener Vorteil der traditionellen Wirtschaft ist, dass sie weniger umweltschädlich ist als die Industriegesellschaften.

Nachteile einer traditionellen Wirtschaft

Wie bei jeder Wirtschaftsstruktur weisen auch traditionelle Volkswirtschaften mehrere Nachteile auf. Aufgrund seiner Abhängigkeit von natürlichen Umgebungen können unerwartete Wetteränderungen drastische Auswirkungen auf die Produktivität haben. Naturkatastrophen wie Dürre, Überschwemmungen und Tsunami verringern die Menge der produzierten Waren. Wenn dies geschieht, leidet nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Menschen. Ein weiterer Nachteil der traditionellen Volkswirtschaften ist ihre Anfälligkeit für größere und reichere Länder, die normalerweise Marktwirtschaften haben. Diese wohlhabenderen Nationen erzwingen ihre Industrie oft in Ländern traditioneller Volkswirtschaften, was sich negativ auf die Umwelt auswirken kann. Zum Beispiel können Ölbohrungen der reichen Nation zugute kommen und Wasser und Boden des traditionellen Landes verunreinigen. Diese Verunreinigung kann die Produktionsleistung weiter verringern.

Wo gibt es traditionelle Volkswirtschaften?

Die Inuit-Völker der Arktis (Grönland, Kanada und Alaska) praktizieren weiterhin traditionelle Volkswirtschaften. In Grönland zum Beispiel sind Fischen und Garnelen wichtige wirtschaftliche Aktivitäten. In anderen Gebieten ist das Jagen und Aufziehen von Rentieren üblich. Die Jagd ist ein kritischer Teil der Gesellschaft, und wenn eine Person einer Jagdpartei erfolgreich ist, wird das Fleisch unter allen Parteimitgliedern aufgeteilt. Dies stellt sicher, dass nicht eine Person ohne Essen auskommt. Die Inuit pflegen diese Bräuche seit Tausenden von Jahren und geben Informationen von einer Generation zur nächsten weiter. Für sie dreht sich alles ums Überleben in einem der rauesten Klimazonen der Erde.

Obwohl es sich nicht um eine ganz traditionelle Volkswirtschaft handelt, betreiben rund 66% der Bevölkerung von Haiti weiterhin Subsistenzlandwirtschaft. Das Land bleibt eines der ärmsten der westlichen Hemisphäre. Stämme, die im Herzen des Amazonas in Südamerika leben, üben auch weiterhin traditionelle wirtschaftliche Aktivitäten aus und haben wenig mit der Außenwelt zu tun.

Historische traditionelle Volkswirtschaften

Da diese Subsistenzwirtschaften anfällig für äußere Einflüsse sind, werden sie weltweit immer knapper. Die Ureinwohner Nordamerikas existierten einst in einer traditionellen Wirtschaft, in der es um Jagen, Fischen und Sammeln ging. Als die europäischen Kolonisten ankamen, erlitt die Subsistenzwirtschaft große Verluste. Die europäische Marktwirtschaft war nicht nur stärker, sondern die Kolonisierer brachten auch Krieg, Krankheit und Völkermord mit sich. Es dauerte nicht lange, bis die traditionelle Wirtschaft der amerikanischen Ureinwohner dem Geld statt dem Handel Platz machte und begann, neuere Technologien und Waren wie Metall und Waffen zu integrieren.

Empfohlen

Seltene Vögel der Welt
2019
Thomas Jefferson - US-Präsidenten in der Geschichte
2019
Abholzung ausgelöst durch Holzkohleproduktion auf der ganzen Welt
2019