Was ist ein Habitus?

Habitus ist ein System personifizierter Charaktere und Tendenzen, das bestimmt, wie ein Individuum die soziale Welt um sich herum identifiziert und darauf reagiert. Habitus ist eine physische Verkörperung des kulturellen Kapitals all unserer tief verankerten Charaktere, Fähigkeiten und Gewohnheiten, die ein Individuum aufgrund seiner persönlichen Erfahrungen besitzt. Dieses System repräsentiert die Art und Weise, wie persönliche Geschichte und Gruppenkultur Körper und Geist prägen. Dieses Konzept beschreibt unsere derzeitige Persönlichkeit basierend auf unserer Situation und den Menschen, die uns in unserer Kindheit beeinflusst haben. Habitus besteht aus unseren Interessen, Gedanken, Überzeugungen, dem Verständnis für alles um uns herum und unserem Geschmack. Habitus entsteht durch Sozialisation durch Bildung, Familie und Kultur. Laut Bourdieu hat dieses Konzept die Wahrscheinlichkeit, unser Handeln zu beeinflussen und auch die soziale Welt zu konstruieren, und verschiedene externe Faktoren können es beeinflussen.

Herkunft des Habitus

Der Begriff Habitus stammt aus der Zeit des Aristoteles vor Tausenden von Jahren im antiken Griechenland. Obwohl das Konzept 1967 von Pierre Bourdieu zu einem in der Soziologie gebräuchlichen Begriff geprägt wurde, wurde es von Marcel Mauss und Maurice Merleau-Ponty in den zeitgenössischen Gebrauch eingeführt. Bourdieu setzte das Konzept ein, um sich mit den soziologischen Fragen der Entscheidungsfreiheit und Struktur auseinanderzusetzen. Bourdieu erläuterte das Konzept und borgte Ideen aus generativen und kognitiven Schemata von Jean Piaget sowie aus der Abhängigkeit von menschlichem Gedächtnis und menschlicher Geschichte von Noam Chomsky. Mauss beschrieb das Konzept als die spezifischen kulturellen Aspekte, die in unserer täglichen Praxis von Gruppen, Nationen und Individuen verankert sind.

Faktoren, die den Habitus beeinflussen

Bourdieu bezieht sich auf die vier sozialen Arten des Kapitals, die mit Habitus verbunden sind und auch eine Schlüsselrolle im Strukturierungsprozess des Konzepts spielen. Die Artenhauptstädte sind Sozialkapital, Kulturkapital, Wirtschaftskapital und Symbolkapital. Das ökonomische Kapital bezieht sich auf das ökonomische Vermögen eines Individuums. Soziales Kapital ist der Kreis von Freunden und Menschen in Ihrer Umgebung, während kulturelles Kapital Ihre Erfahrung, Ihr Wissen und Ihre Verbindungen im Leben sind. Symbolisches Kapital ist das Prestige, die Ehre und verschiedene Anerkennungen in Bezug auf eine Person.

Wie wirkt sich Sozialkapital auf Habitus aus?

Das soziale Kapital ist definiert als der genaue Freundeskreis, mit dem wir zusammenarbeiten und mit dem wir zusammenleben, die Unternehmensmitgliedschaften, die wir halten, und unsere sozialen Netzwerke. Bourdieu teilt die Gesellschaft, in der wir leben, in verschiedene Aktionsbereiche auf, die er als Felder bezeichnet. Innerhalb der Felder spielt sich die Machtbeziehung immer mit jeder Machtstruktur ab, die sich auf ein bestimmtes Feld bezieht. Ob es sich um ein wissenschaftliches, religiöses, medizinisches, politisches oder akademisches Fach handelt, jedes Fach hat seine interne Machtstruktur. In jedem Bereich gibt es einen Verhaltenskodex, den jedes Mitglied einhalten muss. Dies trägt dazu bei, unseren Charakter bei der Arbeit, in der Schule oder zu Hause zu formen.

Wie wirkt sich Kultur- und Wirtschaftskapital auf Habitus aus?

Kulturelles Kapital besteht aus dem sozialen Vermögen eines Individuums, das dessen soziale Mobilität in der Gesellschaft fördert. Zu diesen Vermögenswerten gehören die Art des Anziehens, die Bildung, der Sprechstil und der Intellekt. Kulturkapital verschafft einem einen höheren Vorteil bei der Erlangung eines sozialen Status innerhalb der Gesellschaft. Dies hilft, den Habitus eines Individuums zu formen und bewirkt, dass man sich wie die Menschen in ihrer sozialen Klasse in der Gemeinschaft verhält. Bildung verändert unsere Kultur und schärft unser Denken, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen und wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen. In unserer Gesellschaft definieren wir uns über das, was wir besitzen. Je mehr Geld, Immobilien und Vermögenswerte wir haben, desto höher ist unsere soziale Schicht. Bildung könnte uns verändern und es einfacher machen, die soziale Leiter zu erklimmen und sogar Vermögenswerte zu erwerben, die unseren Status in der Gesellschaft verändern können. Kulturelle und wirtschaftliche Werte sind miteinander verbunden und prägen unseren Charakter und unsere Persönlichkeit.

Wie wirkt sich symbolisches Kapital auf Habitus aus?

Symbolisches Kapital ist die Anerkennung, die ein Mensch erhält, wenn er etwas Wertvolles getan hat, zum Beispiel einen Kriegshelden, der Leben gerettet hat, während er seinem Land als Lötmittel gedient hat. Man kann auch als Pionier auf seinem Gebiet oder als Forscher nach dem Erreichen einer höheren Bildungsqualifikation anerkannt werden. Die Ehre oder Anerkennung macht einen zu einem Vorbild für einige Schüler, die zu ihnen aufschauen und ihnen nacheifern. Das symbolische Kapital kann andere in der sozialen Gruppe beeinflussen und beeinflussen.

Können zwei Menschen den gleichen Habitus haben?

Bourdieu betrachtete die äußere und innere Welt als voneinander abhängige Sphären, und aufgrund der fließenden Natur des Habitus können keine zwei Individuen den gleichen Habitus haben. Außerdem sind wir alle unterschiedlich erzogen und haben im Erwachsenenalter unterschiedliche Lebenserfahrungen, sodass es selbst für Geschwister unmöglich ist, die gleichen personifizierten Charaktere zu haben.

Ist Habitus konstant oder dynamisch?

Bourdieu stellt fest, dass Habitus fließend ist und mit jeder neuen Erfahrung, die wir im Leben durchmachen, neu gestaltet wird. In jungen Jahren wird unser personifizierter Charakter und unsere Sicht auf die Welt von unseren Eltern und Geschwistern bestimmt und tiefgreifend beeinflusst. Sie bestimmen unsere Charaktere, da sie eine wichtige Rolle in unserer Erziehung spielen. Als Kleinkinder kopieren wir alles, was unsere Eltern tun, und üben, was uns beigebracht wird. Sobald wir volljährig sind und zur Schule gehen, treffen wir andere Schüler aus verschiedenen Kulturen und passen an, was wir von ihnen lernen. Kinder fangen an, das Verhalten der anderen zu kopieren, und sobald sie sich mit einer bestimmten Gruppe von Freunden identifiziert haben, beginnen sie, sich so zu verhalten und sich so zu verhalten, wie sie. Schließlich tritt Gruppenzwang ein, und ein Kind nimmt alle guten und schlechten Gewohnheiten auf, die es zum Erwachsenenalter formen. An einem Arbeitsplatz nimmt eine Person aufgrund ihres Habitus (vergangene Leistungen und Zeugnisse neben anderen Leistungen) eine bestimmte Position ein. Wenn es um Beförderungen geht, berücksichtigt die Personalabteilung daher ihre bisherigen Leistungen sowohl in sozialer als auch in kultureller Hinsicht, um festzustellen, wer befördert wird. Jede Erfahrung verändert unseren Habitus und dies bestimmt unsere Position in der Gesellschaft. Je älter wir werden, desto mehr Erfahrungen sammeln wir, die unseren Charakter prägen und es uns ermöglichen, uns perfekt in jeden Lebensabschnitt einzufügen. Von den vier sozialen Arten des Kapitals ist das ökonomische Kapital das Fundament, das andere Formen des sozialen Kapitals aufrechterhält und fördert. Sobald sich das symbolische, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Kapital angesammelt hat, könnte es an zukünftige Generationen weitergegeben werden.

Empfohlen

Die Kultur von San Marino
2019
Einheimische Amphibien von Äthiopien
2019
Nationalparks In Kalifornien
2019