Was ist die Kultur von Guinea-Bissau?

Guinea-Bissau, offiziell als Republik Guinea-Bissau bekannt, ist ein Land in der westlichen Region Afrikas. Das Land hat eine Fläche von ca. 21.948 Quadratkilometern und eine Bevölkerung von ca. 1.815.698 Einwohnern. Die Hauptstadt, die gleichzeitig die größte Stadt ist, ist Bissau. Das Land hat seit seiner Zeit als portugiesische Kolonie eine interessante Geschichte. Zum Beispiel hat das Land seit seiner Unabhängigkeit 1973 noch nie einen Präsidenten für die volle Amtszeit von fünf Jahren sitzen lassen. Diese Geschichte hat auch dazu beigetragen, die Kultur in Vergangenheit und Gegenwart zu prägen.

6. Geübte Religionen

Wie in den meisten Ländern der Welt sind die beiden Hauptreligionen das Christentum und der Islam. Eine Umfrage des Pew Research Centers aus dem Jahr 2010 ergab, dass 62% der Bevölkerung das Christentum praktizieren, während der Rest (38%) Muslime sind. Die Muslime des Landes sind in zwei Hauptgruppen unterteilt, nämlich die Sunniten und die Ahmadiyya-Sekte. Die erstere Gruppe ist die größere, während die letztere einen Anteil von nur 2% an der gesamten muslimischen Bevölkerung von Guinea-Bissau hat. Die meisten Menschen praktizieren synkretistische Religionsformen, die Modernität mit Traditionalismus verbinden.

Ab 2018 meldet das CIA World Factbook, dass es im Land einige bedeutende Veränderungen gegeben hat. Muslime machen einen größeren Teil der Bevölkerung aus, mit einem Anteil von 22% an der Gesamtbevölkerung von rund 40%, gefolgt von Christen. Weitere 15% der Bevölkerung gelten als Animisten, während andere Religionen 18% der Gesamtbevölkerung ausmachen.

5. Festivals

Feste und Feiern in der Nation werden im ganzen Land gefeiert. Während sich die meisten von ihnen um Musik und Kunst drehen, gibt es Festivals, die sowohl das Land selbst als auch die Religion betreffen. Die meisten dieser Feiern haben keine festen Termine. Wie in jedem anderen muslimischen Land der Welt beobachten Muslime im Land Dinge wie das Fasten während des heiligen Monats Ramadan, Eid Al-Fitr, Eid Al-Adha und anderer. Eid Al-Fitr ist eine Feier, die das Ende des Ramadan markiert, während Eid Al-Adha ein Fest des Opfers ist. Zu den christlichen Festen zählen die beliebten Oster- und Weihnachtsfeiertage.

Zu den Musik- und Kunstfestivals zählen unter anderem das Festival de Bubaque, bei dem lokale Musik gefeiert wird. Der Termin für diese Veranstaltung variiert normalerweise jedes Jahr, zieht aber dennoch ein landesweites Publikum an. Ein weiteres Festival im Zusammenhang mit Kunst ist der Karneval von Guinea-Bissau, bei dem unter anderem ethnische Traditionen und guineisches Talent im Mittelpunkt stehen. Diese Feier findet zu Ostern statt und dauert etwa vier Tage.

4. Küche

In der lokalen Küche wird Reis als Grundnahrungsmittel für Küstengebiete verwendet, während in Innenregionen hauptsächlich Hirse gegessen wird. Aufgrund der Ernährungsunsicherheit im Land muss der größte Teil des Reises importiert werden. Diese Ernährungsunsicherheit ist hauptsächlich auf die politische Unsicherheit des Landes zurückzuführen, die zu einem Anstieg der Staatsstreiche, der Inflation und der Korruption geführt hat. Trotzdem können Landwirte eine Reihe von Nahrungsmitteln für den Export anbauen, wie Cashewnüsse, Palmnüsse, Oliven und Kokosnüsse.

Andere Lebensmittel sind Fisch, Gemüse, Palmöl, schwarzäugige Erbsen und Obst, die zu Mahlzeiten wie Getreide, Molke, Quark und Milch passen. Erdnüsse, darunter Bambara-Erdnüsse und Hausa-Erdnüsse, sind seit der Kolonialzeit beliebt. Zu den üblichen Mahlzeiten zählen Eintöpfe und Suppen mit den üblichen Zutaten für Mahlzeiten: Gewürze, Süßkartoffeln, Maniok, Zwiebeln, Kochbananen, Tomaten und Süßkartoffeln. Eine der Feierlichkeiten, Amilcar Cabrals Geburtstag am 12. September, beinhaltet das Essen von Lebensmitteln wie Yassa und Huhn.

3. Musik und Tanz

Der größte Teil der Musik im Land ist mit der polyrhythmischen Gumbe-Kategorie verwandt, die das Hauptgenre in der Nation darstellt. Leider wurde die Entwicklung der Musik durch die politischen Unruhen gebremst, da es für lokale Talente unmöglich ist, internationale Anerkennung zu erlangen. In erster Linie verwenden Musiker die Kalebasse als Hauptmusikinstrument, um einige schöne Tanzlieder zu kreieren. Da das Publikum hauptsächlich aus Einheimischen besteht, ist es nicht verwunderlich, dass die Lieder fast immer auf Guinea-Bissau-Kreolisch komponiert werden, einer kreolischen Sprache, die auf Portugiesisch basiert. Humor und aktuelle Trends sind einige der häufigsten Themen der Songs. Es gibt auch andere Genres, darunter Kussundé, das in den 1980er Jahren begann. Andere Länder konnten Einfluss auf die Musikindustrie nehmen, beispielsweise Kizomba-Musik aus Angola, die englische und portugiesische Künstler unterstützen kann.

2. Literatur

Der größte Teil der Literatur wurde in portugiesischer Sprache verfasst. Der größte Teil der im Land existierenden Literatur wurde ab dem 20. Jahrhundert oder später verfasst. Die Idee, in lokalen Sprachen zu schreiben, entstand in den frühen neunziger Jahren, obwohl es einige Herausforderungen gab. Erstens haben viele portugiesische Ausdrücke nach der Übersetzung ihre Bedeutung verloren. Darüber hinaus hat sich die Literaturabteilung des Landes im Vergleich zu den Nachbarländern langsamer entwickelt, was weitere Herausforderungen mit sich bringt. In der Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in Guinea-Bissau nur wenige Schulen. Im Vergleich dazu hatten Nachbarn wie Kap Verde zu dieser Zeit solche Institutionen gegründet, was erklärt, warum ihre Literatur weiter fortgeschritten ist. Die aktuelle Literatur legt einen Schwerpunkt auf das Leben nach der Unabhängigkeit und darauf, wie sich das Land weiterentwickeln soll.

1. Soziale Überzeugungen und Etikette

Sowohl traditionelle als auch moderne Überzeugungen haben die Lebensweise der Menschen beeinflusst. Einige Dinge sind jedoch traditionell geblieben, wie die Heirat in ländlichen Gebieten. Diese Menschen glauben, dass der Bräutigam den Brautpreis zahlen muss, wenn die Männer später heiraten, im Vergleich zu Männern. Interkulturelle Ehen waren in der Vergangenheit gering, aber die Zahl hat sich stetig verbessert. Die Moderne hat diese Überzeugungen in Mitleidenschaft gezogen, wie die Tatsache zeigt, dass junge Männer und Frauen jetzt ohne Befolgung von Traditionen in Heiratsvereinbarungen eintreten. In anderen Dingen wie der Erbschaft gelten die traditionellen Überzeugungen meist dort, wo nur Männer Land besitzen dürfen.

Die Menschen meiden traditionelle Bildungs- und Gesundheitssysteme und haben moderne Systeme angenommen. Zum Beispiel konnte die Regierung die Anzahl der Bildungseinrichtungen erhöhen, um das Alphabetisierungsniveau weiter zu verbessern. Leider sind sie meist unzureichend und die meisten Menschen müssen zur Weiterbildung ins Ausland. Normalerweise kehren die wenigen, die gehen, nach Abschluss ihres Studiums nicht in ihr Heimatland zurück.

Empfohlen

Die besten kanadischen Städte zum Leben
2019
Kunstbewegungen in der Geschichte - Neoklassische Kunst
2019
Die acht Nationalparks der Elfenbeinküste
2019