Wann wurde Dänemark ein Land?

Dänemark oder das Königreich Dänemark, wie es offiziell genannt wird, ist ein souveräner nordischer Staat. Dänemark ist das südlichste der skandinavischen Länder. Das Land liegt im Südwesten von Schweden, Norwegen im Norden und Deutschland im Süden. Die autonomen Länder Färöer und Grönland im Nordatlantik gehören ebenfalls zum Königreich Dänemark. Eine Halbinsel, ein Archipel von 443 Inseln und Jütland bilden zusammen Dänemark. Ohne die autonomen Staaten Grönland und Färöer hat Dänemark eine ungefähre Fläche von 26.573 Quadratkilometern. Einschließlich der beiden Bundesstaaten hat Dänemark eine Fläche von ca. 853.509 Quadratmeilen und eine Bevölkerung von 5, 78 Millionen Einwohnern nach einer Volkszählung im Jahr 2018.

Geschichte

Zu Beginn des 10. Jahrhunderts umfasste das Königreich Dänemark Dänemark, Norwegen und Schweden. Alle diese drei Staaten wurden als ein Staat im Kampf um die Kontrolle über die Ostsee regiert. Die 1397 gegründete Kalmar-Union führte das Königreich, bis Schweden 1523 aus dem Königreich ausschied. Die verbleibenden beiden Länder blieben unter der Union, bis sie 1814 von außen aufgelöst wurde. Danach erbte Dänemark die Färöer, Island und Grönland. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts gab es jedoch zahlreiche Gebietsabgaben an die schwedischen Nachbarn. Während dieser ganzen Zeit, nach dem Zerfall der Kalmar Union, stand das Königreich Dänemark unter einer absoluten Monarchie, die 1660 gegründet worden war.

Die absolute Monarchie, die die Kontrolle hatte, wurde am 5. Juni 1849 mit der Unterzeichnung der dänischen Verfassung beendet. Im Austausch für die absolute Monarchie wurde eine konstitutionelle Monarchie gegründet und als parlamentarische Demokratie organisiert. Die Hauptstadt Kopenhagen beherbergt das nationale Parlament und die meisten Hauptteile der Regierung. Ferner hat das dänische Königreich Befugnisse zum Zwecke der Behandlung innerstaatlicher Angelegenheiten übertragen. Auf der Färöerinsel wurde 1948 die Heimatsherrschaft eingeführt, auf Grönland 1979. Noch mehr Freiheit wurde 2009 eingeführt. Der Staat trat 1973 der Europäischen Union bei, als er noch die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft hieß. Obwohl Dänemark Mitglied der EU ist, konnte es seine eigene Münzprägung beibehalten. die Krone. Das Land gehört auch zu den Gründungsmitgliedern bestimmter Organisationen wie der Europäischen Freihandelsassoziation, der NATO, den Vereinten Nationen, dem Nordischen Rat und anderen internationalen Organisationen.

Die Färöer und Grönland

Wie bereits erwähnt, besteht das Königreich Dänemark aus den oben genannten Teilstaaten. Technisch stehen sie unter der dänischen Aufsicht. Im Laufe der Zeit sind diese Teile jedoch aufgrund ihrer unterschiedlichen Kulturen und Traditionen zu ihren eigenen Verwaltungsregionen geworden. Das ist der Grund, warum beide nach einem früheren Zustand als Grafschaften die Herrschaft über ihre Heimat erlangt haben. Von der dänischen Regierung werden Hochkommissare in die beiden Staaten entsandt, um als Vertreter im grönländischen Parlament und im färöischen Løgting zu fungieren, obwohl sie keine Stimmrechte haben. Tatsächlich ist die färöische Regierung mehr oder weniger gleichberechtigte Partner der dänischen Regierung. Andererseits wird das grönländische Volk als eigenständiges Volk mit Selbstbestimmungsrechten wahrgenommen.

Empfohlen

Religiöse Überzeugungen und Freiheiten im Irak
2019
Was ist ein Schneesturm?
2019
Was sind die Auswirkungen von Grundschleppnetzen auf die Umwelt?
2019