Vietnamesische Kultur

Die vietnamesische Kultur ist eine der ältesten in Südostasien und wird stark von der chinesischen Kultur beeinflusst. Nachdem Vietnam im 10. Jahrhundert die Unabhängigkeit von China erlangt hatte, begann sich das Land nach Süden auszudehnen, was zur Einbeziehung von Elementen der Champa- und Khmer-Kultur in die vietnamesische Kultur führte. Später führte die französische Kolonialherrschaft in Vietnam die westliche Kultur in das Land ein und führte zur Verbreitung des Katholizismus und zur Übernahme des lateinischen Alphabets. Nach dem Beginn des kommunistischen Regimes in Vietnam wurden dem kulturellen Austausch mit der westlichen Zivilisation mehrere Beschränkungen auferlegt und stattdessen die Begegnung mit den Kulturen anderer kommunistischer Nationen wie Kuba, der Sowjetunion und anderen gefördert. Trotz der Veränderungen im Laufe der Jahre blieben einige Elemente der vietnamesischen Kultur wie die Verehrung der Vorfahren, der Respekt vor den Familienwerten, die Hingabe zum Studium usw. erhalten.

Soziale Überzeugungen und Bräuche in Vietnam

In Vietnam werden Familie und Clan über Individualismus geschätzt. Der Clan ist die wichtigste soziale Einheit des Landes und jeder Clan hat einen Patriarchen an der Spitze des Clans und einen Clanaltar. In einigen Teilen des Landes ist die Tradition, dass Clanmitglieder in Langhäusern zusammenleben, noch heute weit verbreitet. Es kommt auch nicht selten vor, dass drei bis vier Generationen einer Familie unter einem Dach leben. Mitglieder eines Clans sind durch Blutsverwandte verwandt und benennen ihre Dörfer häufig anhand ihrer Clannamen. Todesfeiern von Clanmitgliedern werden in der Regel von allen Mitgliedern des Clans besucht. Hochzeiten in Vietnam wurden früher hauptsächlich von Eltern arrangiert und die Leute waren jung verheiratet. Jetzt haben sich die Dinge geändert und die vietnamesischen Jugendlichen genießen eine größere Freiheit bei der Wahl des Zeitpunkts ihrer Ehe und ihres Partners. Hochzeiten werden meistens noch auf traditionelle Weise mit aufwändigen Ritualen und Zeremonien abgehalten.

Die traditionelle Trauerzeremonie in Vietnam ist ebenfalls recht aufwendig und langwierig. Der Körper des Toten wird gewaschen und angezogen. Ein Stäbchen wird zwischen die Zähne geklemmt und der Mund mit drei Münzen und einer kleinen Menge Reis gefüllt. Der Körper wird dann auf eine Grasmatte gelegt und in einem Sarg begraben. Die Beerdigung wird von allen Angehörigen und Freunden besucht und die Trauerrituale dauern nach dem Tag der Beerdigung in mehreren Phasen an, bis sie nach etwa zwei Jahren endet. Die Anzahl der Rituale hat sich jedoch im Laufe der Jahre verringert, da moderne Bestattungen und Beerdigungen weniger aufwändig sind als zuvor.

Küche von Vietnam

Die vietnamesische Küche wird auf der ganzen Welt geschätzt. Es weist eine große Vielfalt auf, kann jedoch in drei Hauptkategorien eingeteilt werden, die sich auf die nördlichen, südlichen und zentralen Regionen des Landes beziehen. Viele Arten von Nudeln und Nudelsuppen sind hier beliebt. Weniger Öl und mehr Gemüse werden bevorzugt. Sojasauce, Fischsauce, Minze und Basilikum sind beliebte Zutaten. Reis ist ein Grundnahrungsmittel der Region. Die Aromen der vietnamesischen Küche reichen von scharf und sauer bis süß. Die Phoodle, eine Nudelsuppe mit Ursprung in Nordvietnam, ist ein bekanntes vietnamesisches Gericht und enthält Reisnudeln mit Rindfleisch- oder Hühnersuppe und Schalotten oder Sojasprossen als Beilage.

Kleidung von Vietnam

Die traditionelle Kleidung des vietnamesischen Volkes änderte sich von Zeit zu Zeit erheblich und hing weitgehend von den Launen und Vorstellungen der Herrscher der Region ab. Das einfache Volk des Landes hatte vor der Nguyen-Dynastie eine größere Freiheit bei der Wahl seiner Kleidung. Während der Herrschaft der Nguyễn-Dynastie gab es einige Einschränkungen hinsichtlich der Art und Farbe der Kleidung, die von den einfachen Vietnamesen getragen werden konnte. Einige Beispiele für traditionelle vietnamesische Kostüme sind das Áo giao lĩnh, das Áo Tứ Thân, Áo cánh und das Áo bà ba. Der erste bezieht sich auf eine Robe mit gekreuztem Kragen, die von den vietnamesischen Männern getragen wird, während der zweite ein vierteiliges Kleid ist, das von den Frauen getragen wird. Die letzten beiden Kleider wurden von den Bauern im Norden bzw. Süden getragen und wirkten wie Kostüme im Seidenpyjama-Stil. Der Farbcode der Kleider variierte ebenfalls von Zeit zu Zeit und während der Herrschaft der Nguygun-Dynastie hatten nur die Monarchen das ausschließliche Recht, goldene Kleidung zu tragen, während Purpur und Rot bei Adligen und Aristokraten beliebt waren. Die in Vietnam getragenen Kopfbedeckungen änderten sich im Laufe der Jahre, wobei der konische Hut oder Nón Lá der beliebteste unter den Menschen war

Vietnamesische Musik und Tanz

Vietnam ist mit einer reichen Tradition von Tanz und Musik verbunden. Vietnamesische Musik weist auch in verschiedenen Teilen des Landes Unterschiede auf. Es ist im Norden älter und formeller, während die Champa-Kultur einen erheblichen Einfluss auf die zentrale klassische Musik ausübt und die Musik im Süden des Landes eine lebhaftere Angelegenheit ist. Das Land hat fast 50 nationale Musikinstrumente. Die kaiserliche Hofmusik und das Ca trù sind wichtige traditionelle Formen der vietnamesischen Musik.

Die große ethnische Vielfalt Vietnams hat dem Land vielfältige Tanzformen beschert. Diese Tänze werden normalerweise bei den kulturellen Programmen und Festivals des Landes aufgeführt. Löwentanz, Plattentanz, Fächertanz, kaiserlicher Laternentanz sind einige der traditionellen Tanzformen Vietnams. Die Tänze, die sich an den kaiserlichen Höfen Vietnams entwickelten, sind recht komplex und erfordern große Fähigkeiten, um sie zu beherrschen.

Vietnamesische Kunst und Literatur

Die Literatur in Vietnam hat sich im Laufe der Jahre stark von der Romantik zum Realismus entwickelt. Zwei Aspekte der Literatur im Land sind die Volksliteratur und die schriftliche Literatur, die sich fast gleichzeitig entwickelten. In der Volksliteratur finden sich Märchen, Volkslegenden, humoristische Geschichten und epische Gedichte. Schriftliche Literatur wurde zuvor in den Schriftzeichen Cham und Nom verfasst und konzentrierte sich auf Poesie und Prosa. Heute ist es hauptsächlich in der Landessprache verfasst und enthält Kurzgeschichten, Dramen, Romane usw.

Die vietnamesische Kunst wird hauptsächlich vom Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus beeinflusst. In jüngerer Zeit spiegeln sich jedoch auch der Cham- und der französische Einfluss in den Kunstpräsentationen wider. Die Seidenmalerei ist in Vietnam sehr beliebt und setzt einen großzügigen Einsatz von Farben voraus. Kalligraphie ist auch eine viel beachtete Kunstform und oft besuchten die Menschen während Festivals wie dem Lunar New Year einen Dorflehrer oder einen Gelehrten, um Kalligraphien für ihre Häuser zu besorgen. Sehr beliebt sind auch vietnamesische Holzschnitte. Wasserpuppen und verschiedene Theaterformen repräsentieren andere Formen der darstellenden Kunst in Vietnam.

Religionen und Festivals von Vietnam

Die meisten Vietnamesen identifizieren sich mit den drei Hauptreligionen Taoismus, Buddhismus und Konfuzianismus. Katholische Anhänger wachsen auch in der Nation. Die Vietnamesen praktizieren auch die Ahnenverehrung sehr rigoros. Ahnenaltäre werden zu Hause oder im Büro des Volkes aufgestellt. Mehrere Feste, darunter sowohl traditionelle als auch aus anderen Kulturen übernommene, werden im Land mit großem Pomp und Ruhm gefeiert. Drei der bedeutendsten Jahrhunderte alten traditionellen Feste Vietnams sind das Mittherbstlaternenfest, Buddhas Geburtstag und das Mondneujahr.

Kampfkünste In Vietnam

Vietnam hat eine sehr gut entwickelte Tradition der Kampfkunst, die stark von der chinesischen Kampfkunst beeinflusst wird. Das "Viet Vo Dao", die vietnamesische Kampfkunstphilosophie, leitet die Kampfkunstpraxis im Land. Aufgrund seiner engen Verbindung mit Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus ist es mit intensiver Spiritualität verbunden. Der Scherentritt ist eine berühmte Bewegung dieser Form Obwohl die vietnamesischen Kampfkünste in anderen Teilen der Welt weniger beliebt sind als die chinesischen oder japanischen, gewinnt sie mit der Einrichtung von Schulen, in denen diese Kampfkunstform in vielen Ländern unterrichtet wird, zweifellos weltweit allmählich und stetig an Popularität Teile der Welt.

Empfohlen

Wie entsteht ein Strand?
2019
Wo ist das Meer von Cortez?
2019
Was waren die möglichen Ursprünge der Phantominseln?
2019