UNESCO-Welterbestätten in Simbabwe

In Simbabwe gibt es eine Reihe von Sehenswürdigkeiten mit wertvoller kultureller und historischer Bedeutung. Einige davon wurden von der UNESCO aufgrund ihrer Einzigartigkeit und Bedeutung für die kollektiven Interessen der Menschheit als Weltkulturerbe anerkannt.

Großes Simbabwe-Nationaldenkmal

"Simbabwe" ist ein Shona-Wort und bedeutet "Haus aus Stein", und die imposanten Ruinen des Great Zimbabwe National Monument werden diesem Namen mit Sicherheit gerecht. Die einstige königliche Residenz der Königin von Saba blühte der Legende nach im 11. bis 15. Jahrhundert. Great Zimbabwe wurde auf den Überresten einer prähistorischen Siedlung erbaut und war eine Hauptstadt und ein wichtiges Handelszentrum, bevor es aufgrund von Überbevölkerung und übermäßiger Entwaldung wegen Nahrungsmittelmangels aufgegeben wurde. Zu den vor Ort gefundenen bemerkenswerten Artefakten zählen Perlen und Porzellan aus China und Persien, arabische Münzen, antike Specksteinfiguren und ein großes Granitkreuz. Das Gebiet wird heute noch als lokale spirituelle Stätte genutzt.

Khami Ruins National Monument

Sukkulenten und Wüstenpflanzen wachsen reichlich zwischen den komplizierten Steinmauern des Nationaldenkmals der Khami-Ruinen. Die Stadt Khami wurde nach dem Fall von Great Zimbabwe gegründet und dauerte bis ins 19. Jahrhundert. Es ist eines der wenigen Gebiete in Simbabwe, das nicht von Schatzsuchern zerstört wurde. Zu den archäologischen Überresten zählen spanisches und chinesisches Porzellan, deutsches Steinzeug und portugiesische Handelswaren sowie ein monumentales Granitkreuz.

Obwohl sich das Gebiet in einem relativ stabilen Zustand befindet, müssen natürliche Faktoren wie das Eindringen von Vegetation und Überschwemmungen weiterhin überwacht werden. Da das Gebiet immer noch ein heiliger Ort für die lokale Bevölkerung ist, muss die Tourismusentwicklung angemessen reguliert werden.

Sapi und Chewore Safari Gebiete

An den Ufern des Sambesi ragen enorme Klippen über die Auen entlang einer steilen Böschung, die sich Tausende von Metern über dem Talboden erhebt. In den trockenen Wintermonaten ziehen hier riesige Herden von Elefanten, Büffeln, Zebras, Antilopen und Raubtieren wie Löwen und Hyänen umher. Der Fluss ist auch die Heimat von Nilpferden und Nilkrokodilen sowie von mehr als 450 Arten von einheimischen Vögeln und Zugvögeln. Während das vom Aussterben bedrohte Spitzmaulnashorn seitdem aus dem Gebiet verschwunden ist, schützt das Anwesen immer noch wichtige Populationen bedrohter und fast bedrohter Arten wie Elefanten, Nilpferde, Löwen, Geparden, Leoparden, Hyänen und Wildhunde.

Durch den Sambesi und die Böschung geschaffene natürliche Barrieren haben das Eigentum vor Beschädigung und Entwicklung geschützt. Kontrollierte Jagd ist nur begrenzt erlaubt. Eines Tages könnte das Gebiet jedoch durch die Entwicklung der Wasserkraft- und Ölindustrie bedroht sein.

Matobo Hills

Einundzwanzig Meilen südlich von Bulawayo erhebt sich eine Fülle dicht gepackter Granitlandformen von der Erde in einem Meer aus Hügeln, Höhlen und Felsblöcken. Die Felswände sind mit prähistorischen Gemälden von Menschen, Tieren und Vögeln bedeckt, die mindestens 13.000 Jahre alt sind und die sich entwickelnden künstlerischen Stile und sozio-religiösen Überzeugungen veranschaulichen. Archäologische Beweise weisen darauf hin, dass die Stätte seit mindestens 500.000 Jahren besetzt ist. Die Matobo-Hügel haben immer noch starke kulturelle und religiöse Assoziationen, insbesondere für die Mwari-Religion. Mwari stammt aus der Eisenzeit und ist die mächtigste mündliche Überlieferung im südlichen Afrika. Auf dem Gelände findet jedes Jahr im August eine dreiwöchige Zeremonie statt, bei der sich mehr als tausend Pilger versammeln, um zwischen Felsen und Terrassen zu tanzen und Rituale durchzuführen.

Mosi-oa-Tunya (Viktoriafälle)

Victoria Falls ist einer der spektakulärsten Wasserfälle der Welt. Der Zambezi ist ein Vorhang aus fallendem Wasser, der über eine Meile breit ist. Er stürzt geräuschvoll durch eine Reihe spektakulärer Basaltschluchten und sendet schillernde Nebel-, Spray- und Regenbogenfahnen aus, die bis zu dreißig Meilen entfernt zu sehen sind. Das Gebiet ist auch ein Nährboden für vier Arten gefährdeter Vögel. Die städtische Infrastruktur und die Tourismuseinrichtungen, die sowohl für Simbabwe als auch für Sambia eine wichtige Touristenattraktion darstellen, müssen sorgfältig verwaltet werden, um die außergewöhnliche Schönheit der Region zu bewahren.

UNESCO-Welterbestätten in Simbabwe

Weltkulturerbe in SimbabweJahr der UNESCO-Inschrift

Großes Simbabwe-Nationaldenkmal, Provinz Masvingo1986
Khami Ruins National Monument, Matabeleland1986
Sapi und Chewore Safari Gebiete, Mana Pools Nationalpark, Matabeleland Nord1984
Matobo Hills, Matabeleland Süd2003
Mosi-oa-Tunya (Viktoriafälle), Matabeleland Nord1989

Empfohlen

Verbreitung und Population von Gorillas: Wichtige Zahlen und Fakten
2019
Länder, in denen die meisten Olympischen Spiele stattfinden
2019
Welche Art von Regierung hat Südkorea?
2019