Oxford University - Bildungseinrichtungen auf der ganzen Welt

Gründung

Die Universität von Oxford hat kein offizielles Gründungsdatum, aber der inoffizielle Unterricht in Oxford geht auf das Jahr 1096 zurück. Es ist nicht nur die älteste Universität in England, sondern auch die erste im gesamten englischsprachigen Raum. Es ist die zweitgrößte Universität der Welt und wird nur von der Universität Bologna in Italien übertroffen. 1201 wurde die Universität von einem Magister Oxonie geleitet, und der Titel eines Kanzlers wurde 1214 verliehen. Später im Jahr 1231 wurde sie endgültig als Aktiengesellschaft anerkannt. Die königliche Urkunde erhielt die Universität 1248 von König Heinrich III.

Geschichte

Die Universität von Oxford wuchs schnell seit 1167, als Henry II englischen Studenten verbot, die Universität von Paris zu besuchen. Im Laufe des 12. und 13. Jahrhunderts beherbergte die Universität viele religiöse Lehren und viele Colleges, darunter das University College, das Balliol College und das Merton College. Während der Renaissance erlebte die Universität ein bedeutendes Wachstum und einen Wandel und zog viele renommierte Wissenschaftler an. Das Studium der griechischen Sprache, der englischen Literatur und der Bibel blühte auf. In der Neuzeit war die Universität stark von der Oxford-Bewegung beeinflusst, und anglo-katholische Lehren und Studien verzeichneten ein großes Wachstum an der Universität. Während des 20. und 21. Jahrhunderts entwickelte sich Oxford auch in den Bereichen Naturwissenschaften und angewandte Wissenschaften stark.

Struktur

Die University of Oxford ist ein Verband, der sich aus einer zentralen Universität zusammensetzt, die über vier akademische Hauptabteilungen verfügt: Geisteswissenschaften; Mathematik, Physik und Biowissenschaften; Medizinische Wissenschaften; und Sozialwissenschaften; sowie 38 Hochschulen und 6 permanente Privathallen. Die Universität als Ganzes wird von der Kongregation geleitet, die das souveräne Organ der Universität ist und alle Entscheidungen in Bezug auf wichtige politische Fragen und Wahlen der Ratsmitglieder trifft. Der Rat ist das wichtigste Exekutiv- und Entscheidungsgremium der Universität. Die Kollegien sind selbstverwaltete und finanziell unabhängige Körperschaften, und die ursprünglich von christlichen Konfessionen gegründeten Säle behalten ihre religiösen Merkmale bei.

Ranglisten

Die Universität von Oxford wurde lange Zeit als eine der besten Universitäten der Welt eingestuft. Es zieht die besten Gelehrten, Lehrer und Schüler der Welt an. Seine lange und legendäre Geschichte, seine abgerundeten Disziplinen und Programme sowie sein hervorragendes Forschungspotential machen es zu einer der größten Universitäten der Welt. Mit dem neuesten Times Higher Education-Ranking wurde die Universität als zweitbeste Universität der Welt eingestuft und mit dem neuesten QS-Ranking als sechste der Welt. Im neuesten Complete University Guide wurden 90% der Oxford-Fächer in den Top Ten eingestuft, darunter Kunst und Design, Ost- und Südasienkunde, Philosophie, Politik und Musik. Oxford ist aufgrund seiner hohen Platzierung ein äußerst beliebtes Reiseziel für internationale Studierende. Derzeit sind mehr als 55% der Studenten in Oxford international.

Alumni

Die University of Oxford hat viele exzellente Alumni in verschiedenen Bereichen ausgebildet, die für ihre Leistungen bekannt sind. Es ist die Heimat von 26 britischen Premierministern, darunter Margaret Thatcher, Tony Blair und der derzeitige Premierminister David Cameron. Viele führende Persönlichkeiten der Welt, darunter der berühmte burmesische Aktivist und Politiker Aung San Suu Kyi, besuchten die Universität. Viele berühmte Philosophen, Künstler und Schriftsteller besuchten Oxford, darunter Thomas Hobbes, Jeremy Bentham, John Locke, Oscar Wilde, CS Lewis, WH Auden und TS Eliot. Die Universität beherbergt auch 12 Heilige und 20 Erzbischöfe von Canterbury.

Empfohlen

Wo ist der tiefste Pool der Welt?
2019
Die größten Nationalparks und Reserven in Kanada
2019
Können Haie rückwärts schwimmen?
2019