Moderne Piratenangriffe nach Land

Bis vor kurzem war Piraterie in den zeitgenössischen Nachrichtenmedien relativ unbekannt. Die Praxis hat jedoch in den letzten Jahren internationale Bekanntheit erlangt (insbesondere die Aktivitäten der somalischen Piraterie vor der Küste Afrikas). Als Reaktion darauf wurde eine internationale Koalition gebildet, um Piraten entlang der somalischen Küste abzuwehren. Die Koalition hat große Erfolge erzielt, und die Piraterie dort wurde erheblich gestillt. Dennoch hat sich die Praxis seitdem auf andere wichtige Seewege auf der ganzen Welt ausgeweitet, von Südostasien und dem Mittelmeer bis nach Westafrika und Mittelamerika. Eine solche Piraterie stellt eine echte Bedrohung für die Seefahrt dar, und es hat sich als ziemlich schwierig erwiesen, riesige Teile des offenen Ozeans zu überwachen. Die Überwachung der Hohen See erfordert einen erheblichen finanziellen und materiellen Aufwand. Darüber hinaus können solche Anstrengungen zur Gefahrenabwehr im Seeverkehr keinen vollen Erfolg erzielen, wenn nicht auf internationaler Ebene zusammengearbeitet wird.

Moderne Piraten neigen dazu, Frachtschiffe und Fischereifahrzeuge anzugreifen, deren Waren auf dem Schwarzmarkt leicht zu verkaufen sind, und lenken ihre Aufmerksamkeit daher selten auf Kreuzfahrtschiffe. Kleinere Piratenbanden, die nicht über die Ressourcen verfügen, um die zu transportierende Fracht zu beschlagnahmen, gehen stattdessen häufig an Bord eines Schiffes, um beträchtliche Mengen der Bargeldschiffe zu stehlen, die für Lohn- und Hafengebühren mitgeführt werden. In letzter Zeit kam es häufiger zu Entführungen von Besatzungsmitgliedern gegen Lösegeld eingetauscht werden.

Kernbereiche der Seepiraterie

Indonesien

Das allgemeine Anzeichen war, dass Piraterie in sogenannten „Choke Points“ gedeiht. In den Gewässern rund um Indonesien hat beispielsweise die Piratenaktivität zugenommen, was dem Land den Ruf eines der am stärksten von Piraten befallenen Gewässer der Welt verleiht. Die Straße von Malakka ist das Epizentrum für einen Großteil der Piratenaktivitäten in Indonesien. Das hohe Volumen an wertvollen Gütern, die die Meerenge durchqueren, macht sie zu einer Position, die für gewaltsame Angriffe anfällig ist.

Somalia

Piraterie ist in Somalia seit mindestens dem Jahr 2000 ein Problem. Die Instabilität innerhalb des Landes machte die Existenz einer nationalen Küstenwache unmöglich, und große Schiffe nutzten die Situation aus, indem sie somalische Gewässer betraten. Als Reaktion auf die Invasion bildete die lokale Fischerbevölkerung eine Verteidigungsgruppe. Diese Gruppen entführten die ausländischen Schiffe, die illegal einreisten. Als ihre Entführungen immer profitabler wurden, wurde es eine größere Operation. So begann die Piratenaktivität in Somalia.

Nigeria

Ähnlich wie in Somalia wurde die Piraterie in Nigeria Anfang der 2000er Jahre zu einem großen Problem. Die Piratenaktivitäten rund um die nigerianische Küste sind hoch entwickelt und kosten jährlich rund 2 Milliarden USD. Im Gegensatz zu Piratenaktivitäten im Indischen Ozean oder an der somalischen Küste scheint die Piraterie im Golf von Guinea in der Nähe von Nigeria nicht nur zuzunehmen, sondern sie wird auch immer gewalttätiger.

Kampf gegen moderne Piraten

Internationale Maßnahmen zur Pirateriebekämpfung haben dazu beigetragen, dass die Zahl der Piraterievorfälle von fast 500 im Jahr 2010 auf rund die Hälfte bis 2014 gesunken ist. Dieser Trend wird sich hoffentlich langfristig als nachhaltig erweisen. Piraterie muss wie jedes andere Verbrechen behandelt werden. Ebenso wie die Bemühungen, die Kriminalität im Allgemeinen zu verringern, wird die Beendigung der Piraterie auf hoher See die Verbesserung der sozioökonomischen Situation der Menschen auf der ganzen Welt mit sich bringen, insbesondere in Küstenstaaten, die Brutstätten für Piraterie sind. Diese Anstrengungen müssen insbesondere in Südostasien intensiviert werden, wo fast drei Viertel aller Piratenangriffe verzeichnet wurden. Für die Länder an der Westküste Afrikas wird die Schaffung stabiler Regierungen für die Bekämpfung der Piraterie wahrscheinlich ebenso wichtig sein wie die strenge Überwachung der Küsten.

Schiffe setzen heute zunehmend Abwehrmechanismen gegen Piraterie ein, wie Stacheldraht, elektrische Zäune, Hochdruckwasserschläuche und sogar Hightech-Kreationen wie „Sound Guns“. Diese neue Technologie stammt von BAE Systems und ist eine nicht tödliche Laserkanone, die gegen sich bewegende Ziele in mehr als einer Meile Entfernung eingesetzt werden kann, die potenzielle Piraten betäuben.

Die Piraterie stellt eine besonders einzigartige und ernsthafte Bedrohung für die Weltwirtschaft dar, da der größte Teil des internationalen Handels über den Seeverkehr abgewickelt wird. Infolgedessen ist eine solide internationale Strategie zur Bewältigung dieser Geißel erforderlich. Um dies zu erreichen, muss die internationale Zusammenarbeit über die bloße Verhaftung und Verfolgung von Piraten hinausgehen und die zugrunde liegenden Ursachen der Armut untersuchen, die viele Menschen in ein Leben der Seeverkehrskriminalität führen können. Dazu gehören schlechte Regierungsführung, Korruption und mangelnde Bildung, die die zyklische Armut aufrechterhalten. Solange diese Probleme nicht gelöst werden, ist es unwahrscheinlich, dass die Piraterie auf hoher See beseitigt wird.

Moderne Piratenangriffe nach Land

  • Informationen anzeigen als:
  • Liste
  • Diagramm
RangRegionAnzahl der Piratenangriffe
1Indonesien43
2Somalia31
3Nigeria22
4Golf von Aden10
5Indien7
6Bangladesch7
7Rotes Meer7
8Elfenbeinküste6
9Peru4
10Singapur-Straße4

Empfohlen

Die Regionen von England
2019
Wo ist das größte Kaufhaus der Welt?
2019
Die einheimischen Vögel von Nigeria
2019