Madidi Nationalpark, Bolivien

Beschreibung

Der 1995 gegründete Madidi-Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von rund 18.958 Quadratkilometern im oberen Einzugsgebiet des Amazonas in Bolivien. Es beherbergt eine große Vielfalt an Flora und Fauna und ist eines der größten Schutzgebiete der Welt. Der Nationalpark und seine angrenzenden Schutzgebiete umfassen eine abwechslungsreiche Landschaft von unglaublicher natürlicher Schönheit, darunter hoch aufragende schneebedeckte Andengipfel, Nebelwälder und üppig grüne Regenwälder in den Flusseinzugsgebieten. Die Höhe dieser Landschaft liegt zwischen 200 und 6.000 Metern über dem Meeresspiegel. Der Madidi-Nationalpark kann von der kleinen nordbolivianischen Stadt Rurrenabaque über eine Fährfahrt auf dem Beni-Fluss erreicht werden.

Historische Rolle

Rosa Maria Ruiz, eine Naturschützerin und Gründerin von Eco-Bolivia, war die Pionierin, deren harte Arbeit zur Gründung des Madidi-Nationalparks führte. Mithilfe von National Geographic und dem bekannten Ornithologen der Cornell University, Ted Parker, machte sie die Welt auf die Notwendigkeit aufmerksam, die biologische Vielfalt der Region zu retten. Die Bemühungen trugen Früchte und die Gefahr des Baus eines Wasserkraftwerks in der Region wurde abgewendet. Ruiz gründete daraufhin die Organisation Madidi Travel, die sich dafür einsetzt, Touristen in den Nationalpark zu locken, um nachhaltige Einkommensquellen für die Einheimischen zu schaffen und sie zu ermutigen, sich für die Erhaltung des Nationalparks zu interessieren.

Ökotourismus und Bildung

Der Madidi-Nationalpark wird derzeit stark für Ökotourismus und Umwelterziehung gefördert. Eine 6-stündige Bootsfahrt von Rurrenabaque bringt Touristen in den Nationalpark. Die Einheimischen der Region betreiben die Boote, Öko-Lodges und andere touristische Einrichtungen in der Region, um die Touristen auf ihrer Reise zu unterstützen. Da der Madidi-Nationalpark extrem dichte Wälder, gefährliche Raubtiere und giftige Arten aufweist, wird empfohlen, dass Touristen nicht allein in diese Wälder aufbrechen, sondern den Park mit lizenzierten Führern oder im Rahmen von organisierten Touren erkunden. Die beste Jahreszeit, um den Park zu besuchen, ist zwischen Oktober und April.

Lebensraum und Artenvielfalt

Das Klima im Madidi-Nationalpark variiert je nach Höhenlage mit kalten Temperaturen in den alpinen Regionen der Anden, gemäßigtem Wetter in den mittleren Höhenlagen und heißem, tropischem Wetter in den unteren Flusseinzugsgebieten mit Regenwäldern. Über 20.000 Pflanzenarten bedecken die Landschaft des Nationalparks. Die unglaubliche Vielfalt der Vogelwelt im Park mit 1.254 Arten repräsentiert 14% der weltweiten Vogelarten. Eine große Anzahl von Säugetieren (272), Fischen (496), Amphibien (213), Reptilien (204) und über 120.000 wirbellosen Arten leben ebenfalls im Park. Einige der bemerkenswerten Säugetiere dieses Parks sind Brillenbären, Pumas, Jaguare und Faultiere. Eine endemische Affenart, der Titi-Affe, wurde im Park vom Wildbiologen Dr. Robert Wallace entdeckt.

Umweltbedrohungen und territoriale Streitigkeiten

Schon seit langem kämpfen Naturschützer im Madidi-Nationalpark gegen bedeutende Herausforderungen, die die Integrität des Parks bedrohen. Seit 1998 ist der Vorschlag zum Bau eines massiven Staudamms im Rahmen des Bala-Staudammprojekts am Beni-Fluss anhängig. Die Befürworter des Dammbaus scheinen entschlossen zu sein, den Damm zu bauen, aber die fleißige Arbeit der Naturschützer hat es immer noch geschafft, sie in Schach zu halten. Sobald der Damm gebaut ist, verlieren die meisten Arten des Madidi-Nationalparks ihren Lebensraum, da das Gebiet in großem Umfang überflutet wird und katastrophale Folgen entstehen. Eine weitere große Bedrohung für den Madidi-Nationalpark betrifft den geplanten Bau der Apolo-Ixiamas-Straße durch den Park. Die Straße wird den Einheimischen den Zugang zum Park zum Abholzen und zur klaren Vegetation für die Landwirtschaft und die menschliche Besiedlung ermöglichen. Dies würde die Flora und Fauna des Parks zerstören und sein stabiles Ökosystem beeinträchtigen.

Empfohlen

Seltene Vögel der Welt
2019
Thomas Jefferson - US-Präsidenten in der Geschichte
2019
Abholzung ausgelöst durch Holzkohleproduktion auf der ganzen Welt
2019