Länder mit den meisten Autounfällen

Täglich ereignen sich weltweit rund 3.000 Autounfälle. Alkohol und andere Drogen sind für bis zu 22% der Verkehrsunfälle auf den Autobahnen und Nebenstraßen der Welt verantwortlich. In vielen Ländern, insbesondere in Entwicklungsländern, sind Todesfälle im Zusammenhang mit Kraftfahrzeugen die elfthäufigste Todesursache, wobei junge Menschen in den Altersgruppen von 5 bis 24 Jahren die höchsten Risiken aufweisen. Libyen hat mit 73, 4 Todesfällen pro 100.000 Einwohner die mit Abstand höchste Häufigkeit von Autounfällen weltweit.

Öffentliche Verkehrsmittel bieten vielerorts wenig Sicherheit

Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen haben weniger als die Hälfte der weltweiten Fahrzeuge. Sie tragen jedoch zu über 90% der Verkehrstoten bei. Das schlecht ausgebaute Straßennetz und der Mangel an Ressourcen zur Durchsetzung der Verkehrssicherheitsgesetze und zur Inanspruchnahme medizinischer Hilfe sind wichtige Faktoren. Im Gegensatz dazu sind die Länder mit den niedrigsten Sterblichkeitsraten bei Verkehrsunfällen hauptsächlich einkommensstarke Länder, die über die notwendigen Ressourcen verfügen, um ihre Straßen auf einem hohen Standard zu halten und strengere Straßennutzungsgesetze durchzusetzen. In Ländern mit höherem Einkommen werden öffentliche Verkehrssysteme für ihre Sicherheitsaufzeichnungen gelobt. In einigen Ländern mit geringerem Einkommen wird jedoch angenommen, dass Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs zu den Hauptursachen für den Tod von Fahrzeugen gehören. In Nigeria und Kenia zum Beispiel ist bekannt, dass öffentliche Verkehrsbetriebe ihre Kabinen weit über sichere Kapazitäten hinaus füllen und dabei die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf ihren Strecken unter offener Missachtung der Straßenverkehrsregeln überschreiten, während sie Fahrzeuge bemannen, die weit davon entfernt sind angemessen für die Zwecke ihrer Passagiere geeignet.

Günstige Autos, teure Risiken

Die Mehrheit der in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen verkauften Fahrzeuge ist nicht in der Lage, grundlegende Standards für die Straßenverkehrssicherheit zu erfüllen, die den globalen Normen entsprechen. Die Vorschriften in diesen Ländern, die festlegen, was ein Fahrzeug fahrbereit macht, sind lasch und daher die idealen Abladeplätze für alte Fahrzeuge. Von dort aus profitieren die Einheimischen häufig von den geringen Kosten für den Import alter Fahrzeuge, die kaum fahren und für den persönlichen Gebrauch ein Risiko für die öffentliche Gesundheit darstellen. Die Verringerung der Anzahl der Autonutzer in diesen Ländern würde die Zahl der Verkehrstoten pro Kopf erheblich senken. Dies wird jedoch schwierig sein, wenn man bedenkt, dass nur 33% der Länder auf der ganzen Welt eine aktive Politik verfolgen, die die Menschen ermutigt, als Alternative zum Autofahren zu gehen oder Fahrrad zu fahren, und begrenzte Ressourcen es schwierig machen, eigene Strategien zu verabschieden und umzusetzen.

Gefahren für Fußgänger und Radfahrer

Die Hälfte der bei Verkehrsunfällen getöteten Personen sind Fußgänger, Radfahrer oder Betreiber von Zweirädern. Sie werden als "gefährdete Verkehrsteilnehmer" bezeichnet. In Amerika stieg der Anteil der Motorrad-Todesfälle von 15% zwischen 2010 und 2013 auf 20% und in Südostasien und im pazifischen Raum sogar auf 33%. Gefährdete Verkehrsteilnehmer sind insbesondere in Ländern gefährdet, in denen ihre Bedürfnisse in der Planungsphase von Straßenbauprojekten nicht berücksichtigt werden. An Orten, an denen gefährdete Benutzer nicht berücksichtigt werden, gibt es nur wenige „Zebrastreifen“, und es gibt fast keine Fahrradwege. Das Problem wird durch die Tatsache verschärft, dass die Regierungen wenig Initiative ergreifen, um die Verkehrsstaus auf ihren Straßen zu verringern.

Die Notwendigkeit globalisierter Anstrengungen

Auf einer Konferenz in Brasilia kamen Beamte der Verkehrs- und Gesundheitsministerien der Regierungen zahlreicher Länder zusammen, um globale Fragen der Straßenverkehrssicherheit zu erörtern und die dringende Notwendigkeit zu erörtern, Maßnahmen zu ergreifen, um die in der Agenda 2030 für nachhaltige Verkehrssicherheit festgelegten Ziele zu erreichen Entwicklung. Dort diskutierten sie die Verabschiedung neuer Gesetze zur Eindämmung der hohen Zahl von Verkehrstoten, die auf Praktiken wie Sicherheitsgurten, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Motorradhelmen und Rückhaltesystemen für Kinder beruhen. Dies wird jedoch nicht ausreichen, wenn die Länder ihre Versprechen nicht einhalten und ihre Mandate nicht durchsetzen. Verbesserungen im öffentlichen Verkehr werden die Sicherheit für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer, die die Straßen unseres Planeten gemeinsam nutzen, erheblich verbessern. Entwicklungsländer verdienen nicht die ganze Schuld, da selbst in vielen Industrieländern viele Autofahrer nicht erkennen, dass die Straße für alle Nutzer ist, nicht nur für Autofahrer, und viele Verkehrsregeln eher als störend als als streng festgelegte Regeln empfinden lebe und fahre vorbei.

Länder mit der höchsten Sterblichkeitsrate im Straßenverkehr

  • Informationen anzeigen als:
  • Liste
  • Diagramm
RangLandTodesfälle durch Autounfälle (pro 100.000 Einwohner)
1Libyen73.4
2Thailand36, 2
3Malawi35, 0
4Liberia33.7
5Demokratische Republik Kongo33, 2
6Tansania32.9
7Zentralafrikanische Republik32.4
8Ich rannte32.1
9Ruanda32.1
10Mosambik31.6
11São Tomé und Príncipe31.1
12Gehen31.1
13Burkina Faso30, 0
14Gambia29.4
fünfzehnDominikanische Republik29.3
16Kenia29.1
17Madagaskar28.4
18Lesotho28.2
19Zimbabwe28.2
20Benin27.7
21Kamerun27.6
22Guinea-Bissau27.5
23Saudi Arabien27.4
24Uganda27.4
25Guinea27.3

Empfohlen

Was ist die AU?
2019
Welches sind die Top 20 Exporte Japans?
2019
Was ist der Saint Lawrence Seaway?
2019