Länder, in denen Mobile Banking am beliebtesten ist

Mobile Banking umfasst die Verwendung eines Mobilteils zum Ausführen von Bankaufgaben. Zu diesen Funktionen gehören der Geldtransfer zwischen Konten, die Überprüfung von Guthaben, die Zahlung von Rechnungen und die Suche nach einem Geldautomaten. Mobile Banking kann über Anwendungen, SMS oder mobiles Web erfolgen. Mobile Banking entwickelt sich zu einer effizienten Möglichkeit, mit Finanzen umzugehen. Das Konzept ist in Afrika beliebt, wo afrikanische Nationen die sechs Plätze in den zehn Ländern der Welt mit einer hohen Rate an Mobile-Banking-Nutzung ausmachen.

Die Top-Nationen im Mobile Banking sind:

Botswana

2014 tätigten rund 44, 5% der Kontoinhaber in Botswana Bankgeschäfte über ein Mobiltelefon. Die zunehmende Popularität von Mobile Banking in Botswana hat Banken gezwungen, Mobile-Banking-Programme einzuführen. Die FNB Africa Bank hat beispielsweise eWallet eingeführt, einen mobilen Geldtransferdienst, der die gestiegene Anzahl von Transaktionen widerspiegelt. Andere Banken haben ihre mobilen Dienste eingeführt, darunter die Stanbic Bank. Der Erfolg solcher Dienstleistungen in Botswana hat ihre Umsetzung in Nachbarländern wie Lesotho ausgelöst.

Kenia

In Kenia führten 2014 rund 39, 7% der Kontoinhaber ihre Bankgeschäfte über eine mobile Plattform aus. Der Start von M-PESA im Jahr 2007 erwies sich als wegweisend für die Wirtschaft des Landes. M-PESA ist ein mobiles Geldsystem, das von mehr als 17 Millionen Menschen in Kenia verwendet wird und das es Einzelpersonen ermöglicht, eine Reihe von finanziellen Aufgaben wie z. Da es einfach zu bedienen ist, hat das System immer mehr Benutzer angezogen. Es wurde vom Mobilfunkanbieter Safaricom eingeführt und wird vom Unternehmen durch Innovationen weiterentwickelt. Der Erfolg des Systems in Kenia hat auch zu seiner Expansion in die Nachbarn geführt.

Uganda

Im Jahr 2014 tätigten 38, 5% der Kontoinhaber Ugandas Bankgeschäfte über mobile Plattformen. Mobile Money wurde 2009 in Uganda eingeführt und spiegelt bislang ein massives Wachstum wider. Bis Dezember 2014 waren mehr als 18 Millionen Handygeldnutzer registriert. Handygeldkunden in Uganda nutzen Handygeldplattformen, um Zahlungen an Privatkunden zu begleichen, inländische Überweisungen zu speichern und zu tätigen. Die Banken haben mit der Einführung von Anwendungen mit verschiedenen Funktionen auf die Popularität des Mobile Banking reagiert.

Tansania

37, 7% der Kontoinhaber in Tansania haben 2014 Bankgeschäfte über mobile Plattformen abgewickelt. Tansania hat sich wie sein Nachbarland Kenia für M-PESA entschieden, das von Vodacom ins Leben gerufen wurde. Vodacom hat die höchste Anzahl an Mobilfunknutzern in Tansania. M-PESA in der Nation ist beliebt bei Unternehmen wie Einzelhandelsgeschäften, Schulen und Supermärkten. Vodacom ist bestrebt, seinen mobilen Gelddienst in Bezug auf einige Benutzer sowie in Bezug auf das Dienstleistungsangebot im Land und in anderen afrikanischen Ländern wie Mosambik auszuweiten.

Vorteile von Mobile Banking

Mobile Banking hat vor allem in Entwicklungsländern eine wachsende Anzahl von Nutzern angezogen. Mobile Banking ist ein auf finanzieller Inklusion basierendes System, bei dem Personen, die normalerweise von traditionellen Banken ausgeschlossen sind, auf Finanzdienstleistungen zugreifen können. Einzelpersonen können sich jetzt problemlos mit ihren Banken verbinden und Rechnungen und Nebenkosten bezahlen, auf Kredite zugreifen und Gelder überweisen. Finanzdienstleistungen sind rund um die Uhr verfügbar und Benutzer müssen nicht anstehen oder reisen.

Länder, in denen Mobile Banking am beliebtesten ist

RangLand% der Kontoinhaber, die eine Banküberweisung über ein Mobiltelefon getätigt haben, 2014
1Botswana44, 5
2Kenia39.7
3Uganda38, 5
4Tansania37.7
5Elfenbeinküste36.7
6Zimbabwe35.6
7Südkorea35, 5
8UNS34.3
9Schweden34.1
10Australien33.8

Empfohlen

Wo ist der tiefste Pool der Welt?
2019
Die größten Nationalparks und Reserven in Kanada
2019
Können Haie rückwärts schwimmen?
2019