Indische Kultur, Bräuche und Traditionen

Die indische Kultur wird oft als Kollektiv einer gemeinsamen Gruppe unterschiedlicher Kulturen betrachtet, die auf dem indischen Subkontinent in enger Verbindung miteinander entstanden sind, und nicht als homogene kulturelle Tradition. Die Ursprünge dieser Kulturen, die sich in den Flussebenen der heutigen unabhängigen Länder Indien, Pakistan, Bangladesch und Nepal entwickelten, reichen bis ins 2. Jahrtausend vor Christus zurück. Die Diaspora der Völker indianischer Abstammung erstreckt sich heute über alle Ecken der Welt. Im Folgenden werden einige der wichtigsten Aspekte der indischen Kultur erörtert.

Kunst und Sprache

Die altindische klassische Sprache, genannt Sanskrit, war eine der frühesten indoeuropäischen Sprachen, die entwickelt wurden. Die Epen von Mahabharata, Ramayana, die klassischen Stücke der Hofdichter des frühen ersten Jahrtausends nach Christus, die grammatikalischen Abhandlungen von Panini sowie unzählige Werke der Lyrik, Traktate über Staatskunst und darstellende Künste wurden alle in Sanskrit verfasst. Die modernen indischen Sprachen wie Hindi, Bengali, Tamil, Urdu und Manipuri haben jeweils ihre eigenen einzigartigen und bedeutenden literarischen Traditionen, die ebenfalls viele Jahrhunderte zurückreichen. Hindi ist die in Indien am häufigsten gesprochene Sprache in Bezug auf Muttersprachler.

Indien hat eine der frühesten schulischen Traditionen des systematischen Studiums der darstellenden Künste. Natyasastra, ein 2000 Jahre alter Sanskrit-Text, beschreibt fünf Systeme zur Klassifizierung von Musikinstrumenten. Die ältesten erhaltenen Beispiele der indischen Musik sind die Melodien der Samaveda, die in den frühen Jahren des ersten Jahrtausends v. Chr. Geschrieben wurden. Die komplizierten "Fresken", die Wandgemälde sind, die in den verschiedenen antiken Strukturen entlang der Länge und Breite des Landes gefunden wurden, zeugen von der hervorragenden technischen Kompetenz der Bildhauer und Handwerker Indiens im Laufe der Jahre.

Philosophie und Religion

Zahlreiche bedeutende religiöse Traditionen, die sich in Indien entwickelt haben, sind heute weltweit wichtig. Dazu gehören Hinduismus, Buddhismus, Jainismus und Sikhismus. In der Zwischenzeit haben Christentum und Islam mit ihren Ursprüngen im Nahen Osten die Entwicklung der indischen Kulturpraktiken tiefgreifend beeinflusst. Tatsächlich werden diese beiden ausländischen religiösen Traditionen in der Region seit vielen Jahrhunderten ausgiebig praktiziert. Als solche können sie kaum als weniger wesentlich angesehen werden als die indigenen religiösen Traditionen des Subkontinents für die Kultur als Ganzes.

In Indien haben sich zahlreiche philosophische Traditionen entwickelt. Zu ihnen gehören insbesondere die 6 Schulen der vedischen Philosophie und die 4 Schulen der heterodoxen Philosophie, von denen der Buddhismus am bekanntesten ist. Indien hat auch eine sehr alte Tradition des atheistischen Denkens. Eine der bekanntesten ist die materialistisch-philosophische Schule Carvaka, die im 6. Jahrhundert v. Chr. Gegründet wurde.

Essen und Trinken

Die Küche Indiens ist regional und ethnisch sehr unterschiedlich. Einige wichtige kulinarische Traditionen sind die Mughlai, Rajasthani und Kashmiri Küche im Norden. Weizenbrot ist die Hauptnahrungsgrundlage im Norden und Westen des Landes, während Reis im Süden und Osten die Hauptstärke darstellt. Udupi- und Chettinad-Küche sind Spezialitäten des Südens. Ostindien ist bekannt für vergleichsweise mehr nicht-vegetarische Gerichte, insbesondere solche mit Süßwasserfischen. In der Tat hat jeder Vertragsstaat der Republik Indien seine eigenen kulinarischen Praktiken, und viele haben viel gemeinsam mit den Lebensmitteln der Nachbarländer Nepal, Pakistan und Bangladesch. Um die Situation zu veranschaulichen, ähnelt das Essen in Westbengalen und Assam eher dem Essen in Bangladesch als dem Essen in Nord- oder Südindien. In ähnlicher Weise hat Kashmiri eine größere Affinität zu Gerichten in Pakistan und im Iran als zu Gerichten aus anderen Teilen Indiens.

Indien hat eine reichhaltige Auswahl an Variationen, wenn es um Desserts auf Milchbasis geht. Die Region ist nicht sehr bekannt für ihre "Käsekultur", aber eine besondere süße Cremezubereitung namens Kheer wurde seit Generationen verehrt. Bengalen und Uttar Pradesh hingegen sind berühmt für ihre speziellen Süßfleischzubereitungen. Aufgrund religiöser Tabus spielt die Alkoholproduktion in Indien keine so große Rolle wie in anderen Bereichen der Küche. Fast alle Regionen haben jedoch ihre eigenen, besonders lokalen alkoholischen Sorten, wie Mahua von Bengalen, Chhang von Meghalaya und Bhaang von Nordindien. Indien hat die größte Vegetarierbevölkerung der Welt, und es hat sich eine Reihe von kulinarischen Traditionen herausgebildet, die sich durch ihren rein vegetarischen Status auszeichnen. Dazu gehören die Udupi-Küche an der Westküste Südindiens und das Jain-Essen im Nordwesten Indiens.

Empfohlen

Welche Tiere leben in Europa?
2019
Top Auberginen produzierenden Ländern der Welt
2019
Jacques Cartier: Berühmte Entdecker der Welt
2019