Erstaunliche Fakten über die Sonne

10. Die Sonne besteht hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium.

Die Sonne besteht hauptsächlich aus zwei Gasen - Wasserstoff und Helium. Wasserstoff macht etwa drei Viertel der Sonnenmasse aus, während Heliumgas den Rest ausmacht. Die Sonne enthält auch vernachlässigbare Mengen an Sauerstoff-, Silizium-, Neon-, Kohlenstoff-, Magnesium-, Stickstoff-, Schwefel- und Eisengasen. Die Sonne muss in ihrer Zusammensetzung zwei kritische Bedingungen erfüllen. Das erste ist, dass es den allgemein akzeptierten Bereich seiner Masse einnehmen muss, der 1, 4 x 1029 kg und 3, 0 x 1032 kg beträgt. Die zweite Voraussetzung ist, dass die Sonne eine Kernfusion aufweist.

9. Die Temperatur der Sonnenoberfläche? 10.000 Grad Fahrenheit.

Die Temperatur der Sonne wird hauptsächlich durch ihre Anziehungskraft beeinflusst. Am wärmsten ist es im Inneren der Sonne, wo es bis zu 27 Millionen Grad Celsius warm werden kann. Diese Temperatur ist das Ergebnis einer Kernfusion, bei der Wasserstoffatome zu Helium verschmelzen. Die Fusion erzeugt große Mengen an Energie, die nach außen an die Oberfläche der Sonne strahlen. Vom Sonnenkern gelangt Energie in die Strahlungszone, in der sie sich etwa 1 Million Jahre lang befindet, und gelangt dann in die Konvektionszone. Die Temperaturen in der Konvektionszone fallen auf etwa 3, 5 Millionen Grad Fahrenheit. Die Sonnenenergie wandert dann zur Photosphäre, wo die Temperaturen weiter auf etwa 10.000 Grad Fahrenheit sinken. Zu diesem Zeitpunkt wird die Sonnenstrahlung sichtbares Licht.

8. Die Sonne ist über 4, 5 Milliarden Jahre alt.

Die Sonne als Stern hat einen von ihrer Masse abhängigen Lebenszyklus. Dementsprechend wird die Sonne auf 4.600.000.000 Jahre geschätzt. Es hat ungefähr die Hälfte seines Wasserstoffs in Helium umgewandelt und wird noch ungefähr 5 Milliarden Jahre brauchen, um den Rest zu verbrennen. Daher wird die Sonne in 5 Milliarden Jahren existieren. Astronomen bestimmen das Alter der Sonne durch einen Prozess, der als radiometrische Datierung bezeichnet wird.

7. Und es hat sich in 4 Milliarden Jahren nicht verändert.

Die Sonne hat sich so lange nicht verändert, wie sie sich die meiste Zeit in ihrer Hauptreihenfolge befand. Die Hauptsequenzstufe ist durch Kernfusion gekennzeichnet, die Energie und Licht für die Erde erzeugt. Die Sonne wird sich in den nächsten 5 Milliarden Jahren nicht ändern. Nach dieser langen Zeit wird die Wasserstoff- und Heliumversorgung erschöpft sein und die Sonne wird das Stadium des Roten Riesen betreten. Hier erwärmt sich der Kern der Sonne und wird dichter, was zu einer so starken Vergrößerung der Sonne führt, dass sie explodiert.

6. Wenn Sie zu lange in die Sonne starren, können Sie sich die Netzhaut verbrennen.

Zu lange in die Sonne zu starren, ohne ein Fernglas mit Filtern zu verwenden, schadet der Netzhaut. Die Sonnenstrahlen haben eine Komponente, die als ultraviolette (UV) Strahlung bekannt ist. Die UV-Strahlung wird in drei Kategorien eingeteilt, nämlich UV-A, UV-C und UV-B. Das UV-C ist nicht augenschädlich. UV-A und UV-B wirken sich jedoch kurz- und langfristig negativ auf die Augen aus. Kurzfristige Exposition gegenüber der UV-Strahlung führt zu einer Photokeratitis, die im Allgemeinen als „Sonnenbrand des Auges“ bezeichnet wird. Langfristiger Effekt ist jedoch, dass das Auge später im Leben Katarakte entwickelt. Schließlich kann die Netzhaut des menschlichen Auges brennen.

5. Die Sonne ist eigentlich weiß - nicht gelb.

Die Sonne besteht aus Farben, die so zahlreich sind wie diejenigen, die den Regenbogen bilden. Wenn alle Farben zusammengefügt sind, ist die resultierende Farbe Weiß. Daher ist dies die wirkliche Farbe der Sonne, und Fotos der Sonne, die von Astronauten aufgenommen wurden, weisen deutlich darauf hin. Bei Betrachtung von der Erde aus reicht die Farbe der Sonne jedoch von weißlich-gelb bis rot. Der Grund dafür ist, dass die Erde die Farben mit höheren Wellenlängen wie Rot, Orange und Gelb streut und nicht mit kürzeren Wellenlängen. Diese Wellenlängen lassen uns die Sonne als rot, orange oder gelb beschreiben.

4. Die Sonne enthält 99% der Masse des Sonnensystems.

Die Sonne ist das massereichste und größte Objekt im Sonnensystem. Nachdem 99% des Sonnensystems besetzt sind, besteht der Rest zu 1% aus Riesenplaneten wie Jupiter und Saturn. Die Sonne hat ungefähr 1.989.100.000.000.000.000.000 Milliarden kg. 70% der Masse besteht aus Wasserstoffgas, 28% aus Helim. Die 2% der Sonnenmasse repräsentieren die anderen Gase. Im Vergleich zur Masse der Erde entspricht die Masse der Sonne 333.060 Erden. Studien zeigen jedoch, dass die Sonne mit der Zeit langsam an Masse verliert. Dazu wandelt es seine Masse in Energie und Licht sowie durch seinen Sonnenwind um. Im Vergleich zu anderen Sternen gibt es Sterne, die fast 100-mal so massereich sind wie die Sonne. Zum Beispiel ist der größte Stern VY Canis Majoris und sein Radius beträgt das 1800-2100-fache des Sonnenradius. Die Masse der Sonne kann mit den Newtonschen Bewegungsgesetzen und dem Gravitationsgesetz gemessen werden.

3. Tatsächlich könnte die Erde 1 Million Mal in die Sonne passen.

Der Durchmesser der Erde beträgt 12.756 km, während der Durchmesser der Sonne 1.392.000 km beträgt. Daher ist der Durchmesser der Sonne 109-mal so groß wie der der Erde. Wenn also die Erde in der Sonne zerquetscht wird, passen 1, 3 Millionen Erden hinein. Wenn jedoch die Kugelform der Erde erhalten bleibt, passen 960.000 Erden in die Sonne.

2. Manchmal scheint es, als ob dank Sonnenhunden mehr als eine Sonne am Himmel steht.

Sonnenhunde, auch Parhelia genannt, sind Schein-Sonnen, die normalerweise als helle Flecken auf beiden Seiten der Sonne erscheinen. Sonnenhunde gehören zur Familie der Heiligenschein. Sie entstehen, wenn Licht mit Eiskristallen in der Luft interagiert und bei 22 ° links und rechts von der Sonne erscheint. Am auffälligsten sind sie, wenn sich die Sonne dem Horizont nähert.

1. Wissenschaftler sagen, dass die Sonne in einer langen Zeit die Erde konsumieren wird.

In den kommenden 5 Milliarden Jahren wird die Sonne an Größe zunehmen und die Umlaufbahnen von Merkur, Venus und Erde umfassen. Wenn die Sonne die Erde nicht verbraucht, wird die Nähe der neuen Erde zur Sonne es ihr unmöglich machen, irgendein Leben darin zu unterstützen. Wird die Erde in ihrem roten Riesenstadium von der Sonne eingehüllt, kollidiert sie mit Gasteilchen. Folglich wird die Erdumlaufbahn zerfallen und sich nach innen drehen.

Empfohlen

Schlechtester Zugang zum Hochgeschwindigkeitsinternet in der Welt
2019
10 US-Bundesstaaten mit der höchsten Anzahl von Legehennen
2019
Was ist ein Kulturherd?
2019