Die negativen Auswirkungen der Abalone-Wilderei in Südafrika

Was ist Abalone?

Die Abalone-Art wird als eine Art Meeresschnecke oder Gastropodenmolluske angesehen, die zur Familie der Haliotidae gehört. Die Anzahl der Abalone-Arten ist nicht genau bekannt, obwohl sie auf 30 bis 130 geschätzt wurde. Abalone-Muscheln haben eine ovale Form, die gebogen oder abgeflacht werden kann. Diese Art ist leicht an der Reihe von offenen Löchern zu erkennen, bei denen es sich um Atmungsporen handelt, die sich an ihrem äußeren Rand befinden. Das Innere der Schale ist durch eine dicke Perlmuttschicht gekennzeichnet, die auch als Perlmutt bezeichnet wird. Es hat einen schillernden Glanz, der je nach Betrachtungswinkel die Farben ändert.

Abalone gibt es in verschiedenen Größen, wobei die kleinste Art 0, 79 Zoll misst und die größte 7, 9 Zoll lang ist. In seiner Hülle befindet sich der lebende Organismus. Es hat einen großen, weichen Körper, der als Fuß bezeichnet wird und durch den Kolumellarmuskel an der Schale verankert ist. Die Ohrschnecke nutzt ihren muskulösen Fußkörper, um sich an Felsvorsprüngen in flachen Teilen des Ozeans zu befestigen. Diese Art kommt auf der ganzen Welt vor und bevorzugt das kalte Wasser vor den Küsten Neuseelands, Südafrikas, Japans, Australiens und der Pazifikküste Nordamerikas.

Menschliche Nutzung von Abalone

Der Mensch hat Abalone seit mindestens 75.000 Jahren sowohl als Nahrungsquelle als auch als dekoratives Objekt verwendet. In archäologischen Ruinen von den nördlichen Kanalinseln bis zu den südafrikanischen Blombos-Höhlen wurden Muscheln gefunden. Heute stammt der größte Teil des konsumierten Abalone-Fleisches von Nutztieren, eine Praxis, die in China und Japan zwischen den späten 1950er und frühen 1960er Jahren begann. Länder auf der ganzen Welt betreiben mittlerweile Abalone-Landwirtschaft, da die Wildpopulationen aufgrund von Überfischung und Wilderei erheblich zurückgegangen sind. In diesem Artikel werden die Auswirkungen der illegalen Abalone-Wilderei in Südafrika genauer untersucht.

Ernte und Handel von Ohrschnecken in Südafrika

In Südafrika sind jährliche Genehmigungen erforderlich, um Abalone zu ernten. Die Verwendung von Gerätetauchen zum Auffinden dieser Art zur Ernte ist verboten. In den letzten Jahren hat die Regierung jedoch keine Abalone-Erntegenehmigungen ausgestellt, um zur Wiederherstellung wild lebender Populationen beizutragen. 2007 hat die südafrikanische Regierung diese Art gemäß den Bestimmungen des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten wildlebender Tiere und Pflanzen (CITES) als gefährdet eingestuft. Nach dieser Bezeichnung mussten die Mitgliedstaaten den Abalone-Handel überwachen. Sie wurde jedoch 2010 von der Liste gestrichen. Der Handel mit Abalone ist nun gemäß den staatlichen Vorschriften zulässig, erfordert jedoch Ausfuhrgenehmigungen. Verbrauchern in Südafrika ist der Kauf von Abalone-Fleisch auf dem lokalen Markt untersagt.

Ohrschnecken-Wilderei in Südafrika

Einer der weltweit größten Fälle von illegaler Abalone-Wilderei tritt in Südafrika auf. Diese Art, die als die teuersten Schalentiere der Welt gilt, wird vor Ort wegen ihres hohen Werts und ihres perlenartigen Inneren als „Weißgold“ bezeichnet. Der Großteil dieses illegal pochierten Fleisches wird in asiatischen Ländern verkauft, wo es als Delikatesse gilt. Die Nachfrage nach Abalone-Fleisch ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen und hat eine internationale Exportindustrie geschaffen, die Milliarden von Dollar wert ist. Die begehrteste Abalone-Art ist die Haliotis midae, die die größte ihrer Art ist und nur an den Küsten Südafrikas vorkommt.

Seit 2001 wurden rund 75 Millionen Abalones illegal aus den Gewässern Südafrikas gefischt, zehnmal mehr als die gesetzliche Quote. Laut gemeinnützigen Organisationen, die sich für die Verhinderung des illegalen Handels mit wild lebenden Tieren einsetzen, wurden 2015 ungefähr 3.477 Tonnen Abalone illegal aus dem Wasser entfernt. Die legale Abalone-Ernte für dasselbe Jahr betrug nur 105 Tonnen.

Entwicklung der Abalone-Wilderei in Südafrika

Die Forscher glauben, dass die Wildereiindustrie zum ersten Mal in der Zeit nach der Apartheid in den 1990er Jahren begann. Im Rahmen von Wirtschaftsreformen hat die Regierung die jährlichen Abalone-Notierungen unter den Fischereifirmen neu verteilt. Während der Apartheid wurde die überwiegende Mehrheit der Quoten an weiße Unternehmen vergeben. Nach der Apartheid wurden diesen größeren Unternehmen Abalone-Limits abgenommen und an die zuvor benachteiligten Unternehmen in Schwarzbesitz umverteilt.

Mit Ausnahme der lokalen traditionellen und handwerklichen Fischer wurden in mehreren Sektoren neue Fischereipolitiken angewandt. Diese Personen, die seit Generationen Abalone ernten, wurden vom Markt ausgeschlossen. Als die Regierung es ablehnte, den traditionellen Abalone-Fischern eine größere Quote zukommen zu lassen, begannen die Einheimischen, diese Art illegal zu sammeln. Dann reagierte die Regierung im Jahr 2007 auf die drastische Reduzierung der Bestände wild lebender Abalonen, indem sie das jährliche Limit von 800 Tonnen auf 80 Tonnen senkte. Angesichts des Verlustes ihres Lebensunterhalts und der einzigen Einnahmequelle ignorierten viele Menschen die Einschränkung und ernteten weiterhin Abalone.

Heute wurde die illegale Abalone-Wilderei von kriminellen Organisationen übernommen. Die örtliche Polizei, die für ihr hohes Maß an Korruption bekannt ist, akzeptiert Bestechungsgelder von diesen Syndikaten, um die illegale Fischerei zu übersehen. Darüber hinaus rekrutieren diese kriminellen Organisationen junge Menschen, die in Armut leben und häufig mit Drogen bezahlen, was zu einer Sucht führt, die nur durch die Ernte von mehr Abalonen gedeckt werden kann. Dieser illegale Handel hat einen jährlichen Wert von ungefähr 440 Millionen US-Dollar.

Zukunft der Ohrschnecke in Südafrika

Wenn die illegale Wilderei von Abalone in Südafrika weitergeht, glauben Experten, dass diese Art in nur 10 Jahren ausgestorben sein könnte. Die Abwesenheit von Abalone im marinen Ökosystem würde sich nachteilig auf den Lebensraum auswirken. Diese Arten sind ökologisch wichtig und ihr Algenweideverhalten reinigt das Gebiet und ermöglicht die Besiedlung und das Bevölkerungswachstum anderer Arten. Sie dienen auch als Nahrungsquelle für viele größere Meerestiere.

Alternative zur illegalen Abalone-Wilderei

Die Antwort auf die Reduzierung der illegalen Wilderei in Südafrika ist nicht unbedingt mit der Verfolgung illegaler Fischer und korrupter Polizisten verbunden. Stattdessen können Investitionen in kommerzielle Abalone-Farmen eine sicherere und umweltverträglichere wirtschaftliche Chance für Tausende von Menschen darstellen. Die Schulung lokaler Abalone-Erntemaschinen für die Aufzucht, Erzeugung und Verarbeitung von qualitativ hochwertigem Abalone-Fleisch würde eine Reihe sicherer Beschäftigungsmöglichkeiten bieten. In der Tat ist kommerziell gezüchtetes Abalone-Fleisch wesentlich mehr wert als illegal pochiertes Abalone. In Abagold in Südafrika, der größten Abalone-Farm an Land und außerhalb Chinas, wird getrocknetes Abalone-Fleisch für 200 USD pro Pfund verkauft, während illegales Abalone-Fleisch für etwa 70 USD pro Pfund verkauft wird.

Südafrika könnte dem Beispiel Japans folgen, einem Land, das seine wildlebenden Abalonenpopulationen vergrößert hat, indem es gewerblich aufgezogene junge Abalonen (Spucke genannt) in die örtlichen Küstengebiete einführt. Dies hat dazu beigetragen, dass die wildlebenden Populationen gewachsen sind und das Land jährlich 5.000 Tonnen Abalone nachhaltig ernten kann. Kritiker behaupten jedoch, dass diese Methode die Ebenen der wilden Vielfalt reduziert.

Empfohlen

Wie entsteht ein Strand?
2019
Wo ist das Meer von Cortez?
2019
Was waren die möglichen Ursprünge der Phantominseln?
2019