Die größten Nationalparks und Reserven in Kanada

Parks Canada ist die Agentur, die für die Verwaltung von Nationalparks und Reservaten in der Nation verantwortlich ist. Es wurde 1930 im Rahmen des Canada National Parks Act erlassen und im Jahr 2000 überarbeitet. Es untersteht dem Umweltminister der kanadischen Regierung. Das Hauptziel von Parks Canada ist es, das natürliche und kulturelle Erbe Kanadas wie die Wildnis und die natürlichen Wasserressourcen zu bewahren und zu schützen. Die Agentur unterhält derzeit vier nationale Meeresschutzgebiete, 46 Nationalparks, ein nationales Wahrzeichen und 168 nationale historische Stätten. Der Banff National Park, der erste Nationalpark in Kanada, wurde 1885 mit Yellowstone als Inspiration gegründet. Der größte Nationalpark in Kanada ist der Wood Buffalo National Park in Alberta mit einer Gesamtfläche von 44.807 Quadratkilometern.

Parks und Reserven in Kanada

Die kanadische Naturschutzkommission war 1909 für die langfristige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen verantwortlich. Sie war Pionier des Konzepts der Wildnis als natürliche Ressource, die mit guten Bewirtschaftungspraktiken für künftige Gewinne erschlossen werden konnte. Der Alpenverein hatte jedoch eine andere Idee, die den reinen Erhalt der Wildnis ohne jegliche Entwicklung vorschlug. Obwohl diese unterschiedlichen Erhaltungsmaßnahmen im Widerspruch zueinander standen, galt es 1930 als selbstverständlich, dass die Nationalparks keine Ausnahme von der Gewinnerzielung darstellten.

Das größte im Park-Kanada-System

Der Wood Buffalo National Park (1922) ist mit 17.300 Quadratmeilen der größte Nationalpark in Kanada und befindet sich in Alberta, Nordwest-Territorien. Es wurde 1922 als Heiligtum für die letzte Bisonbevölkerung der Nation und Ureinwohner geschaffen. Es wurde 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und beherbergt Schreikraniche, Wanderfalken und Biber. Der Quttinirpaaq-Nationalpark (2001) in Nunavut ist mit 14.585 Quadratmeilen der zweitgrößte in Kanada. Die Tierwelt bietet Robben, Eisbären, Narwale und Walrosse. Es wurde 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Das Nahanni National Park Reserve (1976) ist mit 18.583 Quadratmeilen in den Nordwest-Territorien das drittgrößte des Landes. Es gibt Tundra-, Fichten- und Espenwälder, heiße Quellen und viele Arten von Flora und Fauna. Die Virginia-Wasserfälle sind eines ihrer Wunder, da sie doppelt so hoch sind wie die berühmten Niagarafälle. Der Sirmilik-Nationalpark (2001) in Nunavut ist mit 8.571 Quadratmeilen der viertgrößte des Landes. Es hat Täler, Gletscher und rote Felsen Hoodoos unter der Mitternachtssonne. Eisbären, Robben und Walrosse sind reich an Narwalen und Belugawalen. Der Kluane National Park (1993) und Reserve (1976) ist mit 8.499 Quadratmeilen im Yukon der fünftgrößte.

Andere massive kanadische Nationalparks

Als nächstes folgen der Ukkusiksalik-Nationalpark (2001) mit 8.064 Quadratmeilen in Nunavut, der Auyuittuq-Nationalpark (2001) mit 7.370 Quadratmeilen in Nunavut und der Tuktut Nogait-Nationalpark (1996) mit 6.309 Quadratmeilen in den Nordwest-Territorien (Aulavik) Nationalpark (1992) mit 4.710 Quadratmeilen in den Nordwest-Territorien, Wapusk-Nationalpark (1996) mit 4.431 Quadratmeilen in Manitoba, Qausuittuq-Nationalpark (2015) mit 4.247 Quadratmeilen in Nunavut und Jasper-Nationalpark (1907) bei 4.200 Quadratmeilen in Alberta. Der Ivvavik-Nationalpark (1984) erstreckt sich auf einer Fläche von 3.926 Quadratmeilen im Yukon, der Torngat Mountains-Nationalpark (2008) auf 3.745 Quadratmeilen in Neufundland und Labrador sowie der Banff National Park (1885) auf 2.564 Quadratmeilen in Alberta.

Tourismus in kanadischen Nationalparks

Die Entwicklung und der Wohlstand kanadischer Nationalparks und Reservate wurden mit dem Bau des Trans-Canada Highway geplant. Die Attraktionen wie Tierwelt und Wildnis wurden Touristen durch moderne Raststätten und Picknickplätze geboten. Die Touristeneinnahmen aus dem Banff-Nationalpark ermöglichten es der Stadt Banff, Erfolg zu haben. Kohlebergbau und Tourismus standen bei der Erzielung und Erhaltung dieser Parks in Kanada Seite an Seite.

Die größten Nationalparks und Nationalreservate in Kanada

RangNameOrtBereich
1WaldbüffelAlberta Nordwest-Territorien44.807 km2
2QuttinirpaaqNunavut37.775 km2
3Nahanni (Reserve)Nordwestliche Territorien30.000 km2
4SirmilikNunavut22.200 km2
5Kluane (zwei Einheiten: ein Park und ein Reservat)Yukon22.013 km2
6UkkusiksalikNunavut20.885 km2
7AuyuittuqNunavut19.089 km2
8Tuktut NogaitNordwestliche Territorien16.340 km2
9AulavikNordwestliche Territorien12.200 km2
10WapuskManitoba11.475 km2
11QausuittuqNunavut11.000 km2
12JaspisAlberta10.878 km2
13IvvavikYukon10.168 km2
14Torngat BergeNeufundland und Labrador9.700 km2
fünfzehnBanffAlberta6.641 km2

Empfohlen

Die besten kanadischen Städte zum Leben
2019
Kunstbewegungen in der Geschichte - Neoklassische Kunst
2019
Die acht Nationalparks der Elfenbeinküste
2019