Die Gillingham Fair Fire Disaster: Eine Demonstration zur Brandbekämpfung, die schrecklich schief gelaufen ist

Die Hochzeit des Feuerwehrmanns

Die Hochzeit des Feuerwehrmanns war eine traditionelle Veranstaltung, die in den 1920er Jahren jeden Sommer auf der Gillingham Fair in Kent, England, stattfand. Es handelte sich um den Bau eines dreistöckigen, 40 Fuß hohen Hauses aus Holz und Leinwand mitten auf dem Messegelände. Dieses Haus diente als nachgemachter Veranstaltungsort für Hochzeitsfeiern. Bei dieser vorgetäuschten Hochzeitsfeier fungierten zwei Feuerwehrmänner als frisch vermählte Ehemann und Ehefrau. Sie unterhielten ihre Scheinhochzeitsgäste, die aus anderen Feuerwehrleuten und Marinekadetten bestanden. Nach einiger Zeit wurden Fackeln und Rauchbomben gezündet, um die Illusion eines Feuers im Haus zu erzeugen. Die Feuerwehrleute halfen dann den Gästen, aus allen Stockwerken des Hauses zu evakuieren. Nachdem die Gäste evakuiert worden waren, wurde ein richtiges Feuer gelegt, um den Feuerwehrleuten die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten im Bereich der Brandbekämpfung unter Beweis zu stellen.

Die Gillingham Fair Fire Disaster

Am 11. Juli 1929 wurde die Feuerwehrhochzeit von einer Katastrophe heimgesucht. Wie jedes Jahr betraten 15 Personen (9 Jungen und 6 Männer) das Haus, um sich auf die Evakuierung und Rettung vorzubereiten, bevor das echte Feuer begann. Das wahre Feuer wurde jedoch fälschlicherweise angezündet, als alle noch drinnen waren. Das Gebäude ging schnell in Flammen auf, versperrte alle Ausgänge und hielt alle im Inneren gefangen. Das Publikum, das sich um die Szene versammelte, glaubte zuerst, dass die Schreie und Hilferufe Teil des Schauspiels waren und sie lachten und jubelten für die Produktion. Aus einem der oberen Stockwerke sprangen zwei Jungen mit angezündeten Kleidern aus dem Gebäude und machten den Zuschauern klar, dass sie Zeuge eines tatsächlichen Feuers wurden.

Die Feuerwehrleute erkannten sofort, dass die Szene real und nicht Teil der Aufführung war. Innerhalb weniger Minuten hatten sie das Feuer gelöscht. Leider war das Feuer so heftig, dass es 13 Menschen das Leben kostete, als ihre Familien hilflos zuschauten. Die beiden, die es lebend geschafft haben, wurden schwer verbrannt und ins Krankenhaus gebracht, wo sie aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen starben. Alle im Hochzeitshaus des Feuerwehrmanns kamen ums Leben.

Die Beerdigung der Opfer

Am 17. Juli 1929 fand in der Stadt die Beerdigung der Opfer des Feuers statt. In der Augustinerkirche fand ein besonderer Gottesdienst zu Ehren von fünf jüngeren Opfern der Kirchengemeinde statt. Die Trauerfeier zog Tausende von Menschen aus dem ganzen Land an, um den Opfern der Tragödie ihren Respekt zu zollen. Die Menge erstreckte sich über 2 Meilen. Der eigentliche Trauerzug dauerte 2, 4 km. Er begann in den Ratsbüros in der Green Street, verlief entlang der Canterbury Street und ging die Copenhagen Road entlang bis zur Gillingham Road und zur Livingston Road. Schließlich machte sich die Prozession auf den Weg zur Woodlands Road, wo sich der Friedhof befindet.

Die Prozession wurde von den Särgen der Opfer angeführt. Die Särge wurden auf Feuergeräten mitgeführt und mit Kränzen, Blumen und Glocken geschmückt. Jedes Geschäft in der Stadt wurde als Zeichen des Respekts und der Solidarität mit den Familien geschlossen, die ihre Angehörigen verloren hatten. Die Bewohner der Häuser entlang des Trauerzuges brachten den Teilnehmern Wasser, um sie im Kampf gegen Hitze und Sonne zu unterstützen. Auf dem Friedhof leistete der Bischof von Rochester einen konfessionsübergreifenden Dienst, um die religiösen Überzeugungen aller Opfer und ihrer Familien zu respektieren. Die Gräber waren zur Mitte des Friedhofs ausgerichtet. 2010 wurde im Gillingham Park ein Denkmal zu Ehren der Opfer errichtet.

Empfohlen

Anämie bei Frauen - weltweite Verbreitung
2019
Tiere in Chile gefunden
2019
Die drei Nationalparks von Togo
2019