Der Fluss Araguaia

Beschreibung

Der 2.627 Kilometer lange Fluss Araguaia ist einer der größten Flüsse Brasiliens. Es entsteht in der Nähe der brasilianischen Stadt Alto Araguaia im östlichen Bundesstaat Mato Grosso in Brasilien im brasilianischen Hochland und mündet in São João do Araguaia in den Fluss Tocantins. Obwohl die Araguaia als Nebenfluss der Tocantins behandelt wird, ist ihr Volumen am Zusammenfluss der beiden Flüsse nahezu gleich. An einem Punkt im Verlauf teilt sich die Araguaia in eine Gabelung, die die 320 Kilometer lange Bananal-Insel umgibt, auf der sich der Nationalpark von Araguaia befindet.

Historische Rolle

Der Name des Flusses Araguaia bedeutet in der lokalen Tupi-Sprache "Fluss der roten Aras". Das Flusseinzugsgebiet wird seit langem von den einheimischen südamerikanischen Völkern bewohnt. 1897 erkundete der französische Geograf und Entdecker Henri Coudreau teilweise die Länge des Flusses. Am 31. Dezember 1959 wurde auf der Bananal-Insel der Araguaia-Nationalpark gegründet, um die einheimische Flora und Fauna der Region zu schützen und zu bewahren. Zwischen 1972 und 1974 war der Fluss Araguaia auch Zeuge des Konflikts zwischen den linken Guerillatruppen und den Streitkräften, die dem damaligen Militärdiktator des Landes Brasilien, Emilio Médici, treu geblieben waren.

Moderne Bedeutung

Entlang des Flusslaufs des Araguaia gibt es eine Reihe geschützter Parks, wie den Emas-Nationalpark und den Araguaia-Nationalpark. Diese Parks ziehen jedes Jahr eine große Anzahl von Touristen nach Brasilien, was der lokalen Wirtschaft der Region zugute kommt. Obwohl aufgrund der zahlreichen Wasserfälle und Stromschnellen nur bestimmte Flussabschnitte für die Schifffahrt genutzt werden können, bietet der Fluss ein großes Potenzial für die Erzeugung von Wasserkraft. Es wird auch geschätzt, dass sich im oberen Teil des Flusses riesige Mineralvorkommen von Kupfer, Uran, Zink und sogar Diamanten befinden, ein Gebiet, das bislang noch weitgehend ungenutzt ist. Der Fluss bildet auch die natürliche Grenze zwischen den brasilianischen Bundesstaaten Pará und Tocantins.

Lebensraum

Der Araguaia-Nationalpark liegt in der Übergangszone zwischen den dichten Amazonas-Regenwäldern im Norden und den Grünland- und verkümmerten Waldökosystemen im Süden. Die Vegetation der Region ist geprägt von Laubwäldern und Savannenwiesen. Die Topographie des Parks ist im Allgemeinen flach, was zu häufigen Überschwemmungen durch die Gewässer des Araguaia führt. Die Monate von September bis Oktober sind die heißesten, während es zwischen November und März am häufigsten regnet. Die Fauna des Araguaia-Nationalparks besteht aus einer großen Vielfalt von Säugetieren, einschließlich der Riesenameisenbären, Capybaras, Jaguare, Mähnenwölfe und Riesenotter sowie Wassertieren wie dem Amazonas-Delphin. Über 700 Vogelarten sind in diesem Ökosystem zu finden, darunter Vögel wie der Gemeine Tukan, der Musikerzaunkönig und die Orinoco-Gans. Reptilien wie die Black Caimans, Spectacled Caimans, Turtles und Snakes sowie eine große Vielfalt an Amphibien, Insekten und über 300 Fischarten bevölkern die Wälder und Gewässer dieses Nationalparks und seiner umgebenden Lebensräume. Kürzlich haben Forscher auch eine neue Delfinart, die Inia araguaiaensis, im Fluss Araguaia entdeckt. Da sie die derzeitige Population dieses neu entdeckten Delfins auf etwa 1.000 Personen schätzen, empfehlen sie, diese Art in die Kategorie "Gefährdet" der Roten Liste der gefährdeten Arten der Internationalen Union zur Erhaltung der Natur (IUCN) einzustufen.

Drohungen und Streitigkeiten

Der Fluss Araguaia beherbergt eines der einzigartigsten Ökosysteme der Welt, und jede Bedrohung dieses Flusses könnte zum Zusammenbruch dieses Ökosystems führen und zum Tod vieler seiner endemischen Arten führen, einschließlich des kürzlich entdeckten Flussdelfins Araguaia. Das schnelle Bevölkerungswachstum in der Region führt zu einer massiven Abholzung der Wälder, und die künftige Möglichkeit, das Land rund um den Fluss für den Abbau von Mineralien zu nutzen, bedroht weiterhin die biologische Vielfalt dieses unberührten Lebensraums. Das Stauen von Flüssen behindert auch die natürliche Wanderung der einheimischen Fischarten des Flusses und seiner Delfine, was sich auf deren Lebenszyklen und Brutmuster auswirkt. Gegenwärtig plant die brasilianische Regierung den Bau von 7 Dämmen entlang des Flusses Araguaia sowie die Kanalisierung und Sprengung von Felsformationen entlang des Flusses, um eine Schifffahrt entlang des Flusses zu ermöglichen. Obwohl dies wahrscheinlich der nationalen und regionalen Wirtschaft zugute kommen würde, könnte dies eine Katastrophe für die Flora und Fauna bedeuten, die in diesen Flusslebensräumen lebt.

Empfohlen

Was ist Massenverschwendung?
2019
Wo ist das Midway Atoll?
2019
Osama Bin Laden - Persönlichkeiten der Geschichte
2019